Er ist nicht die schnellste Maus in Mexiko, aber der spurstärkste Borusse, sogar mit Abstand. Diese Eigenschaft ist bei

BVB: Odonkor will auch in Bremen über den Rasen düsen

16. September 2005, 09:34 Uhr

Er ist nicht die schnellste Maus in Mexiko, aber der spurstärkste Borusse, sogar mit Abstand. Diese Eigenschaft ist bei "Speedy" Odonkor nicht gerade neu, denn mit seinem Antritt hat er schon so manchen gegnerischen Verteidiger einfach stehen lassen, doch die Präzision im Abschluss und Flanken waren in seinem 42.

Er ist nicht die schnellste Maus in Mexiko, aber der spurstärkste Borusse, sogar mit Abstand. Diese Eigenschaft ist bei "Speedy" Odonkor nicht gerade neu, denn mit seinem Antritt hat er schon so manchen gegnerischen Verteidiger einfach stehen lassen, doch die Präzision im Abschluss und Flanken waren in seinem 42. Bundesligaspiel so trefflich wie noch nie in der deutschen Eliteliga. Dennoch gibt sich der 21-Jährige nach der Gala-Vorstellung gegen die Kölner Geißböcke eher zurückhaltend: "Ich weiß nicht, ob ich gut gespielt habe, bin aber überglücklich, dass
wir gewonnen haben."

Angespornt von Bert van Marwijk, der dem Youngster bisher einen Stammplatz in der Startelf verweigert hatte und ihn gegen die Rheinländer zum dritten Mal in dieser noch jungen Spielzeit als Joker ins Rennen schickte: "Ich habe ihm gesagt, dass ist heute die Chance für dich." Die fasste der Akteur beim Schopfe, wie selbst der Niederländer bestätigt: "Er hat sie genutzt." Die Freude genoss der U21-Nationalspieler auf dem Rasen in vollen Zügen, denn nach seiner Hereingabe, die zum 2:0 führte, "gut dass Lars sie reingemacht hat", übersprang er mit Riesenschritten die Bandenwerbung an der Außenlinie und hätte am liebsten jeden Zuschauer einzeln umarmt.

Endlich konnte er das umsetzen, was er von sich selbst fordert: "Ich will eigentlich immer meine Leistung bringen, diesmal bin ich wirklich viel gelaufen." Nicht nur das, nach einem herrlichen Sprint über das halbe Spielfeld knallte er die Lederkugel aus äußerst spitzen Winkel gegen den Pfosten, das zweite Bundesligator blieb ihm versagt, doch das stört David Odonkor nicht sonderlich, denn der denkt schon an die kommende Aufgabe: "In Bremen müssen wir erneut so eine Leistung bringen, wahrscheinlich sogar eine noch bessere."

Ob er dabei ist? Nach den Verletzungen von Delron Buckley sowie Cedric van der Gun hat er zumindest keine schlechten Karten, zum ersten Mal in dieser Saison von Anfang spielen zu dürfen. Zwar wird Jan Koller mit großer Wahrscheinlichkeit zurückkehren, doch Ebi Smolareks Durchhänger in den letzten Wochen sprechen gerade an der Weser für den schnellen Konterstürmer. Ansprüche will er keine stellen, schließlich weiß er inzwischen, dass diese bei Bert van Marwijk nicht sonderlich gut ankommen, aber durchsetzen möchte er sich bei den Borussen nun endlich schon: "So eine Vorstellung gibt einem viel Selbstvertrauen." Nicht umsonst hat er bisher alle andere Angebote genauso schnell abgelehnt, wie er am Sonntag über das Feld düste.

Autor:

Kommentieren