SCHALKE - Wer war bitte Ailton? / Fans feiern Kuranyi

hb
16. August 2005, 17:16 Uhr

Es hätte nicht unbedingt diese beiden Tore gebraucht, um festzustellen, dass Kevin Kuranyi auf Schalke angekommen ist.

Es hätte nicht unbedingt diese beiden Tore gebraucht, um festzustellen, dass Kevin Kuranyi auf Schalke angekommen ist. Von seinem ersten Erscheinen am 21. Juli an von den Anhängern euphorisch aufgenommen und vor allem von den weiblichen Zuschauern wie ein Pop-Star angehimmelt, hat sich der Top-Zugang bereits im zweiten Bundesliga-Spiel für seinen neuen Club einen kleinen Eintrag in die Vereins-Historie gesichert. „Ich bin natürlich total froh über meinen Doppelpack. Das ist riesig, im Derby zwei Tore zu schießen“, strahlte Kuranyi, der auch vom Pay-TV-Sender Premiere verdientermaßen zum „Player of the match“ gekürt wurde.

Noch wichtiger als die Auszeichnung durch die Medien aber waren die Momente, in denen der lautstarke S04-Block den „Matchwinner“ feierte. „Das war unglaublich schön, als die Fans immer wieder meinen Namen gerufen haben“, frohlockte der 23-Jährige und katapultierte sich mit einem einfachen Satz abermals ins Buch mit den schönsten königsblauen Anekdoten: „Nach den beiden Toren fühle ich mich endgültig als Schalker.“

Klar, dass auch die S04-Verantwortlichen nur lobende Worte für den Stürmer fanden. „Er ist von Tag zu Tag stärker geworden. Die Tore haben mich daher nicht überrascht“, urteilte Coach Ralf Rangnick über Kuranyi. „Wenn er sich in seinem Umfeld gut aufgenommen und integriert fühlt, dann spielt er eben so wie hier in Dortmund.“

Bundestrainer Jürgen Klinsmann wird die Vorstellung des deutschen Angreifers Nummer eins mit Wohlwollen registriert haben. Am Mittwoch wartet in Rotterdam das Prestige-Duell gegen die Niederlande. Kuranyis Empfehlung für die Partie hätte nicht besser sein können. „Das freut mich natürlich, dass Herr Klinsmann ein gutes Spiel von mir gesehen hat“, meinte der Sonnyboy indes bescheiden.

Und sollten die Schalker Fans jemals einen Moment daran gezweifelt haben, dass Kuranyi besser auf Schalke passt als sein Vorgänger Ailton: Spätestens seit dem gestrigen Samstag sind alle Vergleiche mit dem launischen Brasilianer überflüssig geworden.

Autor: hb

Kommentieren