Patrick Fabian war mit dem 1:1 gegen Waldhof Mannheim nicht unzufrieden. Ein weiblicher VfL-Fan bereitete dem Innenverteidiger zudem eine Überraschung.

VfL U23: Splitter

Patrick Fabian und der VfL-Fan

23. August 2009, 12:07 Uhr

Patrick Fabian war mit dem 1:1 gegen Waldhof Mannheim nicht unzufrieden. Ein weiblicher VfL-Fan bereitete dem Innenverteidiger zudem eine Überraschung.

In der Internationalen Nachwuchsrunde trifft der VfL am kommenden Mittwoch um 17.30 Uhr auf die U 23 von Luxemburg. Gespielt wird im Jugendleistungszentrum.

Patrick Fabian war nach dem Teilerfolg in Mannheim nicht unzufrieden: "Natürlich haben wir auch eine Portion Glück gehabt. Aber es ist schon bemerkenswert, wie sich unsere junge Mannschaft gewehrt hat. Im letzten Jahr hätten wir so einen Zähler nicht geholt."

Im großen Rund des Carl-Benz-Stadions war nicht eine einzige VfL-Fahne zu entdecken. Dafür aber ein riesiges Plakat mit der Aufschrift: "Patrick Fabian". Der Innenverteidiger: "Ich habe schon in Lotte und gegen Mönchengladbach gestaunt und mich riesig gefreut. Dafür möchte ich hier einmal Danke sagen." Inzwischen ist auch die Malerin bekannt. Es handelt sich um Rabeja, ein glühender VfL-Fan.

Richtig eingestimmt auf die 90 heißen Minuten in Mannheim hatte sich Andreas Luthe. Nach dem Schlusspfiff verriet er: "Auf dem Hinweg zum Stadion haben wir uns eine DVD von ManU angesehen mit herrlichen Paraden von Edwin van der Saar. Das hat mich zusätzlich gepusht." Das regelmäßige Training bei den Profis scheint dem Keeper richtig gut zu tun, der momentan konstanter und gefestigter wirkt als noch vor Jahresfrist. Luthe: "Das Spiel hat richtig Spaß gemacht. Ich denke, wir müssen mit dem einen Punkt zufrieden sein."

Gar nicht gut zu sprechen auf Vorstand und Sponsoren ist Waldhof-Trainer Walter Pradt. Auf die Frage, ob der stark auftrumpfende Pandong gehalten werden kann, wetterte der Trainer los: "Die Mannschaft zerreißt sich jede Woche. Jetzt muss aber auch mal was von außen kommen. Da muss man mal Möglichkeiten schaffen, um den einen oder anderen Spieler halten zu können. Momentan sind wir die Dummen, die den Mist, den uns unsere Vorgänger eingebrockt haben, ausbaden müssen."

Nico Michaty ist Sonntag im Doppeleinsatz. Erst bei der A-Jugend in Leverkusen. Dann sieht er sich an der Hafenstraße RW Essen gegen Saarbrücken an.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren