Erst die klare Heimpleite gegen Stuttgart II, dann der 3:2-Auswärtserfolg in Wehen. Jetzt möchte der WSV auch zu Hause einen Dreier einfahren.

WSV: Fragen an Neppe

"Das passt uns gut in die Karten"

Krystian Wozniak
20. August 2009, 15:08 Uhr

Erst die klare Heimpleite gegen Stuttgart II, dann der 3:2-Auswärtserfolg in Wehen. Jetzt möchte der WSV auch zu Hause einen Dreier einfahren.

Marco Neppe, Sie haben am Freitag in Wehen als Rechtsverteidiger gespielt. Dabei haben Sie sofort ein Tor erzielt und der WSV hat drei Punkte eingefahren. Alles spricht doch dafür, dass Sie auf dieser Position wertvoller sind, oder?

Wenn man dem Freitag glaubt, dann stimmt das wohl. Jedoch fühle ich mich auch auf der rechten Außenbahn wohl. Wenn die Mannschaft Erfolg hat, dann ist es mir wurscht, auf welcher Position ich dem Team weiterhelfen kann. Ich spiele da, wo mich der Trainer hinstellt.

Trotz des Sieges hat der WSV wieder zwei Gegentreffer kassiert. Wie erklären Sie sich die hohe Gegentoranzahl?

Es liegt nicht nur an der Abwehr. Die ganze Mannschaft muss mehr in der Defensive arbeiten, das trainieren wir Tag für Tag. Es wird besser werden.
Am Samstag kommt mit Sandhausen die stärkste Offensive der Liga ins Zoo-Stadion. Ist Ihnen da nicht bange?

Nein, Sandhausen ist der Favorit, das passt uns gut in die Karten, wenn wir unser Potenzial abrufen, dann sind wir sicherlich nicht chancenlos.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren