Schalke mit spätem Sieg gegen Lautern

tok
07. August 2005, 19:28 Uhr

Vizemeister Schalke 04 ist mit einem 2:1-Sieg über den 1. FC Kaiserslautern in die neue Saison gestartet. Dabei lagen die "Königsblauen" lange mit 0:1 hinten, ehe Neuzugang Larsen und Krstajic die Partie drehen konnten.

Neuzugang Sören Larsen und Abwehrspieler Mladen Krstajic haben "Bayern-Jäger" Schalke 04 mit einem Doppelschlag vor einem Fehlstart in die neue Saison der Bundesliga bewahrt. Beim 2:1 (0:1)-Sieg gegen den 1. FC Kaiserslautern erzielte der Däne Larsen nur vier Minuten nach seiner Einwechslung zunächst den Ausleich (79.), ehe Krstajic drei Minuten später das Spiel zugunsten der "Königsblauen" drehte. Halil Altintop (33.) hatte die "Roten Teufel" zwar mit 1:0 in Führung gebracht, für einen Premiere-Sieg des neuen Trainers Michael Henke in der Bundesliga reichte es aber nicht.

Vor 61.210 Zuschauern versetzte die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick mit den Neuzugängen Kevin Kuranyi, Fabian Ernst und Zlatan Bajramovic die Pfälzer in der ersten Halbzeit in einen Belagerungszustand. Die Gastgeber hatten auch ohne den gesperrten Rotsünder Lincoln nach seiner Spuck-Attacke im Ligapokal-Finale gegen den VfB Stuttgart Großchancen.

Aber Krstajic (5.), Ernst (6.), Kuranyi (7.), Kapitän Ebbe Sand (18.) und Bajramovic (19./21.) vergaben beste Möglichkeiten der überlegenen Schalker. Wie aus heiterem Himmel fiel die Lauterer Führung. Nach einer Flanke des Albaners Ervin Skela stand plötzlich Altintop völlig frei und ließ Frank Rost mit einem Kopfball aus kurzer Entfernung keine Abwehrchance. Der Spielverlauf wurde völlig auf den Kopf gestellt, und die Schalker gingen gegen die nur reagierenden Lauterer mit einem Rückstand in die Pause.

Danach verstärkten die Gastgeber ihre Angriffsbemühungen und forcierten das Tempo. Bajramovic in der 56., als Skela seinen Schuss von der Torlinie schlug, und später mit einem Schuss auf die Latte (68.), verpasste den Ausgleich.

Die Lauterer, die mit den Neuen Skela, Marcelo Pletsch und dem nicht immer sicheren Torhüter Jürgen Macho antraten, hielten dem Schalker Sturmlauf mit Zweikampfstärke, Disziplin, einfachen Mitteln und viel Glück zunächst stand. Doch Larsen, nach langem Tauziehen für 2,3 Millionen Euro von Djurgarden Stockholm gekommen, mit einem Schuss aus kurzer Distanz und Krstajic per Kopf drehten die Partie.

Autor: tok

Kommentieren