Da stand er stolz bei seiner Freundin: Felix Sadlowski war gestern von den 5.000 Fußball-Fans nicht gerade der gefragteste Spieler, aber mit Sicherheit der glücklichste.

ETB - Felix, der Glückliche

hb
10. Juli 2005, 12:52 Uhr

Da stand er stolz bei seiner Freundin: Felix Sadlowski war gestern von den 5.000 Fußball-Fans nicht gerade der gefragteste Spieler, aber mit Sicherheit der glücklichste.

Da stand er stolz bei seiner Freundin: Felix Sadlowski war gestern von den 5.000 Fußball-Fans nicht gerade der gefragteste Spieler, aber mit Sicherheit der glücklichste.

Denn der 21-jährige Linksfuß des ETB ist durch und durch Schalke-Fan. „Wenn die wie wir sonntags spielen, ist der immer ganz schnell weg“, grinst Coach Klaus Täuber. Dann fällt die Dusche kurz und das obligatorische gemeinsame Essen mit der Mannschaft ganz aus. „Wenn der Trainer mich lässt, fahre ich noch in die Arena“, gibt Sadlowski zu. „Bei den Samstags-Partien bin ich sowieso immer da, ich habe schließlich eine Dauerkarte.“ Und zwar in der Nordkurve, von wo er - wie viele andere S04-Anhänger auch - den Profis zujubelt.

Am Samstag aber befand sich der Oberliga-Kicker mit den Stars auf Augenhöhe, im Duell eins gegen eins. „Gustavo Varela habe ich einmal gelegt“, erinnert sich Sadlowski, der überraschenderweise in der Nacht auf Samstag gut schlafen konnte. „Als der Anpfiff näher rückte und das Stadion immer voller wurde, bin ich doch ziemlich nervös geworden“, erzählt der in Erle wohnende Gelsenkirchener.

Ein Trikottausch mit Lincoln oder einem anderen der S04-Promis hätte dem schönen Tag noch die Krone aufgesetzt. Der scheiterte aber aus zwei Gründen. „Erstens bin ich zur Halbzeit raus. Aber selbst wenn ich durchgespielt hätte, hätten wir das Hemd nicht abgeben dürfen.“

Autor: hb

Kommentieren