Die Absteiger Bielefeld, Karlsruher SC und Cottbus sowie Geheimfavorit FC Augsburg sind für die 18 Coaches die Top-Kandidaten für den Sprung ins Oberhaus.

2. Liga: Vierkampf

FCK liegt bei Buchmachern vorne

sid
05. August 2009, 14:16 Uhr

Die Absteiger Bielefeld, Karlsruher SC und Cottbus sowie Geheimfavorit FC Augsburg sind für die 18 Coaches die Top-Kandidaten für den Sprung ins Oberhaus.

Alle vier Klubs wurden in einer SID-Umfrage mit Abstand am häufigsten genannt. "Wir wollen Meister werden", sagt Arminia-Trainer Thomas Gerstner selbstbewusst. Bei der Aufzählung der ärgsten Konkurrenten spricht der neue Bielefelder Coach praktisch für die ganze 2. Liga: "Aber es ist auch mit Cottbus, dem KSC und Augsburg zu rechnen." Während Gerstner die Favoritenrolle annimmt, tun sich die Karlsruher und Cottbuser damit schwer. "Klare Favoriten sehe ich noch nicht. Wir und die anderen Absteiger müssen die 2. Liga erst annehmen", meinte KSC-Trainer Edmund Becker.

Cottbus-Coach Claus-Dieter Wollitz redete ebenfalls nicht offen vom direkten Wiederaufstieg, sondern möchte lediglich eine "sehr gute Rolle" spielen: "In diesem Jahr sind es extrem viele Mannschaften - ich sage, sogar mehr als zehn Klubs können den Aufstieg schaffen."

Ein heißer Kandidat ist der mit elf Neuzugängen runderneuerte FC Augsburg. Nach dem Bau des 45 Millionen Euro teuren neuen Stadions herrscht bei den Schwaben Aufbruchsstimmung: "In diesem Jahr schließen wir den Aufstieg nicht aus. In der Saison 2010/2011 haben wir dann eine reale Chance, die erste Bundesliga zu erreichen", sagte Augsburgs Präsident Walther Seinsch. "Für mich die klare Nummer eins im Aufstiegsrennen ist der FC Augsburg", äußerte Trainer Andreas Zachhuber von Hansa Rostock und trifft damit den Nerv seiner Kollegen. "Augsburg zähle ich zu den Favoriten, die haben sich sehr gut verstärkt", erklärte auch 1860-München-Coach Ewald Lienen.

Der Augsburger Trainer Jos Luhukay versucht derweil die Erwartungen zu dämpfen: "Die drei Absteiger Cottbus, Karlsruhe und Bielefeld sehe ich vorne. Unser Ziel ist ein einstelliger Tabellenplatz", erklärte der Niederländer. Hinter dem Favoriten-Quartett werden im Aufstiegsrennen auch den ehemaligen Bundesligisten MSV Duisburg und Alemannia Aachen Außenseiterchancen eingeräumt. "Die Absteiger sowie Duisburg, Aachen und Augsburg sind zu den Aufstiegskandidaten zu zählen", sagte Marco Kurz vom 1. FC Kaiserslautern, der ebenfalls vorne mitmischen will: "Wir wollen immer Tuchfühlung zur Tabellenspitze halten und werden zupacken, wenn wir die Chance kriegen."

Die Roten Teufel wurden von den Trainern zwar nur vereinzelt genannt, der Wettanbieter bwin hat den FCK allerdings neben Bielefeld als Meisterschaftsfavorit Nummer eins auf dem Zettel. Bei den Buchmachern gibt es jeweils für zehn Euro Einsatz 32,50 Euro Gewinn, falls die Pfälzer oder die Ostwestfalen am Saisonende einen der beiden Aufstiegsplätze erreichen. Dahinter liegen Duisburg und Absteiger Cottbus (Quote jeweils 37,5:10).

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren