Der VfB Stuttgart und sein neuer Coach Giovanni Trapattoni müssen in der Zukunft ohne Spielmacher  Alexander Hleb planen. Der Weißrusse wechselt zum englischen Vizemeister FC Arsenal London in die Premier League.

"Gunners" angeln sich Stuttgarts Hleb

27. Juni 2005, 19:48 Uhr

Der VfB Stuttgart und sein neuer Coach Giovanni Trapattoni müssen in der Zukunft ohne Spielmacher Alexander Hleb planen. Der Weißrusse wechselt zum englischen Vizemeister FC Arsenal London in die Premier League.

Der nächste "junge Wilde" verlässt Bundesligist VfB Stuttgart: Nach Philipp Lahm (FC Bayern München) und Kevin Kuranyi (Schalke 04) bricht auch Alexander Hleb seine Zelte in Schwaben ab. Der Mittelfeldmotor wechselt zum englischen Pokalsieger FC Arsenal London. Das gab der VfB in einer offiziellen Mitteilung am Montagabend bekannt. Vertragliche Details wie Vertragslänge oder Ablösesumme wurden nicht bekannt geben.

Der weißrussische Nationalspieler, der in Stuttgart noch Vertrag bis 2008 hatte, soll einen Kontrakt in London bis 2009 erhalten haben. Arsenal soll zwölf Millionen Euro Ablösesumme geboten, die Schmerzgrenze des VfB bei 15 Millionen Euro plus X gelegen haben.

"Ich bin sehr glücklich, die fantastische Möglichkeit zu einem Wechsel zu Arsenal zu haben. Es ist ein Klub mit großer Geschichte und vielen Weltklassespielern", wird Hleb auf der Arsenal-Website (www.arsenal.com) zitiert. Die zukünftigen Mannschaftkameraden von Hleb sind unter anderem der deutsche Nationaltorwart Jens Lehmann und der französische Superstürmer und englische Torschützenkönig Thierry Henry.

"Wir sind erfreut, dass Alexander Hleb sich dazu entschlossen hat, sich uns anzuschließen. Er ist ein Spieler, den ich bereits seit einiger Zeit bewundere. Ich bin davon überzeugt, dass er unserer Mannschaft große Qualität liefern wird. Er hat sein Leistungsvermögen mit seinen Vorstellungen in der Bundesliga in den zurückliegenden Spielzeiten unter Beweis gestellt und hat auf jeden Fall das Potenzial, bei Arsenal eine sehr gute Rolle zu spielen", wird Arsenals Erfolgsmanager Arsene Wenger auf der Website zitiert.

Am Mittwoch wird in London die obligatorische sportmedizinische Untersuchung stattfinden. Sollte alles reibungslos verlaufen, erfolgt danach dann die Unterschrift unter den Vertrag. "Alex wollte den Wechsel zu Arsenal unbedingt vollziehen. Wir hatten bestimmte Vorstellungen, um diesem Wechsel zustimmen zu können. Diese Bedingungen wurden jetzt erfüllt", erklärte VfB-Sportdirektor Herbert Briem, der sich erleichtert zeigte, "dass die lange Zeit der Spekulationen jetzt beendet ist". Hleb absolvierte in fünf Jahren 137 Bundesliga-Spiele für Stuttgart.

Autor:

Kommentieren