Nach einem langen Hin und Her bleibt Dennis Geiger nun doch ein Uerdinger.

Geiger verlängert doch

Weidemann: „Es wartet noch viel Arbeit“

Christian Krumm
30. Juli 2009, 15:26 Uhr

Nach einem langen Hin und Her bleibt Dennis Geiger nun doch ein Uerdinger. "Wir wissen, was wir an ihm haben", sagt Trainer Weidemann über den Defensivspieler.

Eigentlich hatte der KFC Uerdingen bereits bekannt gegeben, dass man sich mit Dennis Geiger nicht einig werden konnte und der Defensivspezialist den Verein verlassen wird. Nun gab es eine überraschende Wende, Geiger bleibt nun doch in Krefeld. Er einigte sich am Wochenende mit dem Vereinspräsidenten „Lakis“ auf eine Verlängerung des Vertrags. „Es ist schön, dass sich Dennis entschieden hat, weiter für den KFC zu spielen“, freute sich sein Coach Uwe Weidemann über den alten Neuzugang.

Schließlich kennt der Trainer seinen Schützling noch bestens aus der abgelaufenen Spielzeit. „Wir wissen genau, was wir an ihm haben“, betont Weidemann. „Klasse, dass das lange Hin und Her nun ein positives Ende gefunden hat.“ Doch derzeit ist Geiger noch nicht bei hundert Prozent. Es wird nun Weidemanns Aufgabe ihn wieder richtig fit zu bekommen. „Er muss schnellstmöglich wieder in seine alte Verfassung zurückkommen. Er hat zuletzt eine gute Rückrunde gespielt“, sagt der ehemalige Düsseldorfer, der eine weitere Alternative nun noch nötiger hat, da sich im Testspiel gegen den 1.FC Bocholt Stephan Maas verletzt hat.

Der Abwehrspieler hatte schon in der Vorbereitung immer wieder Probleme und zog sich nun einen Muskelfaserriss zu. „Er hatte vor dem Spiel keine Probleme“, berichtet Weidemann. „Dann hat er sich schon nach vier Minuten im ersten Sprint wieder verletzt.“ Kam sein Einsatz eventuell doch zu früh? Weidemann: „Es spricht auf jeden Fall für den Jungen, dass er wieder schnell bei der Mannschaft sein wollte, aber jetzt wird er uns noch länger ausfallen. Wenn tatsächlich wieder die alte Verletzung aufgebrochen sein sollte, wird er uns vier bis sechs Wochen fehlen.“ Das heißt, der Saisonstart würde ohne Maas stattfinden.

Vom versprochenen Kuchen für den 20:0-Sieg im Testspiel gegen den SV Otzenrath wird er trotzdem probieren dürfen. „Ich übe noch“, lacht Weidemann. „Aber dazu stehe ich, vor dem ersten Spieltag werde ich der Mannschaft zwei Kuchen mitbringen.“ Dann werden sich auch die Uerdinger Neuzugänge von den Backkünsten ihres Trainers überzeugen. Zum Beispiel Thomas Tennagels, der vom Bonner SC nach Krefeld wechselte und nach ein paar Wochen Vorbereitung schon ein Sonder-Lob von Weidemann erhält: „Er ist wirklich schon sehr beweglich. Man sieht, dass er sich gut fühlt.“ Doch auf die gesamte Mannschaft bezogen kommt er zu dem Resümee: „Es wartet noch viel Arbeit.“

Auch auf Neuverpflichtung Sascha Schnecker, der die ersten Einheiten bei seinem neuen Klub noch nicht absolvieren konnte. „Das stimmt“, nickt der Angreifer. „Da haben die Jungs ein bisschen mehr gemacht als ich. Aber jeder hat auch schon etwas vor der ersten Einheit getan.“ Mit seinen neuen Kollegen versteht er sich bereits: „Ich wurde gut aufgenommen. Der einen oder anderen kannte ich ja schon. Mit Veli Velija habe ich beispielsweise schon zusammen gespielt.“

Die Kaderplanungen hat der Sportliche Leiter Wolfgang Maes jetzt weitestgehend abgeschlossen, nur ein Spieler soll noch dazu stoßen. Maes: „Wir sind auf jeden Fall noch auf der Suche nach einem Stürmer."

Autor: Christian Krumm

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren