Am kommenden Wochenende ist es wieder so weit, die DJK TuS Hordel empfängt sieben U19-Gäste zum Ruhr-Pokal 2009. Das Teilnehmerfeld kann sich sehen lassen.

Ruhr-Pokal 2009

Werder und Twente zu Gast

Christian Krumm
28. Juli 2009, 12:57 Uhr

Am kommenden Wochenende ist es wieder so weit, die DJK TuS Hordel empfängt sieben U19-Gäste zum Ruhr-Pokal 2009. Das Teilnehmerfeld kann sich sehen lassen.

Neben den bekannten Teams VfL Bochum und der SG Wattenscheid 09 sind auch der MSV Duisburg, RW Oberhausen, der VfL Osnabrück, Werder Bremen und Twente Enschede aus den Niederlanden dabei. „Wir hätten natürlich gerne Mönchengladbach als Titelverteidiger dabei gehabt, aber die Truppe hat bereits bei einem anderen Turnier zugesagt. Das Gleiche gilt für Eintracht Frankfurt. Dadurch sind nun andere Klubs dabei, die aber auch Attraktivität versprechen. Froh sind wir, dass wir die beiden Bochumer Vertreter wieder mit an Bord haben“, betont Mit-Organisator Peter Both.

Schon im Oktober des vergangenen Jahres gab es das Turnier, damals setzte sich Gladbach im Endspiel mit 3:1 gegen den VfL Bochum durch. Wir waren damals hochzufrieden“, berichtet Both. „Wir hatten nicht nur Glück mit dem Wetter, auch sportlich war es auf einem sehr hohen Niveau. Darüber hinaus hatten wir weder Verletzungen noch Rote Karten zu beklagen. Auch der Zuschauerzuspruch war toll, die Resonanz war durchweg positiv.“ Sein Zusatz: „Als wir in diesem Jahr die teilnehmenden Mannschaften angesprochen haben, hat die gute Durchführung beim letzten Mal einige Türen geöffnet.“

Es wird vor allem interessant zu beobachten sein, wie sich der holländische Vertreter FC Twente gegen die deutsche Konkurrenz durchsetzen wird. „Enschede macht das Teilnehmerfeld auf jeden Fall noch mal interessanter“, sagt Ingo Michels, der zusammen mit Both für einen reibungslosen Ablauf sorgen möchte. „Sportlich gesehen ist die Jugendarbeit in den Niederlanden sowieso hervorragend.“ Dennoch ist Werder Bremen ohne Frage der bekannteste Verein, der an die Hordeler Heide kommt. „Das ist toll“, nickt Both zustimmend. „Wir hatten gehofft, die Bremer werden Deutscher Meister, sie sind aber dann leider im Halbfinale ausgeschieden. Für die älteren Zuschauer ist alleine der Name des Trainers überragend. Mirko Votava ist Europapokalsieger, war 1980 im Kader der Europameister-Mannschaft. Es ist schon toll, dass ein solch erfolgreicher Fußballer nach Hordel kommt.“

Michels sieht die Talentschmiede von der Weser sogar als heißesten Kandidat für die Nachfolge von Borussia Mönchengladbach. Sein Tipp: „Ich traue den Bremern das auf jeden Fall zu. Aber auch der VfL Bochum als Lokalmatador hat gute Chancen.“ Wer auch immer am Ende den Pokal in den Händen hält, man darf sich auf attraktiven Jugendfußball freuen.

Autor: Christian Krumm

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren