Nationalspieler Kevin Kuranyi hat sich über fehlende Rückendeckung von Stuttgarts Trainer Matthias Sammer beklagt. Den VfB-Angreifer stört es, dass er mit Fernando Meira und Alexander Hleb zum Sündenbock gemacht wird.

Kuranyi kritisiert fehlende Rückendeckung

01. Juni 2005, 11:27 Uhr

Nationalspieler Kevin Kuranyi hat sich über fehlende Rückendeckung von Stuttgarts Trainer Matthias Sammer beklagt. Den VfB-Angreifer stört es, dass er mit Fernando Meira und Alexander Hleb zum Sündenbock gemacht wird.

Nationalspieler Kevin Kuranyi hat sich in einem Interview kritisch über Trainer Matthias Sammer geäüßert. Der Stürmer vom VfB Stuttgart beklagte sich nach der verpassten Champions-League-Qualifikation über fehlende Rückendeckung durch seinen Klubtrainer. "Natürlich vermisse ich sie im Moment etwas. Es ist schön, wenn man die Rückendeckung des Trainers hat, das gibt Selbstvertrauen", betonte Kuranyi.

Mehr Unterstützung forderte der 23 Jahre alte Stürmer indirekt auch von der VfB-Führungsetage und kritisierte, dass er nach Niederlagen immer gemeinsam mit Fernando Meira und Alexander Hleb zum Sündenbock gestempelt werde. "Zu 90 Prozent sind es immer diese drei Namen, die dann fallen. Wenn das eine ganze Saison lang so geht, ist das schon komisch", meinte Kuranyi im Gespräch mit der Sport Bild und prangerte die Personen an, "die uns intern immer vor der Presse kritisieren".

Unverständnis und Kopfschütteln riefen beim 23-maligen Nationalspieler auch Sammers jüngste Verbalattacken ("Wir sind von Kuranyi abhängig, aber wie schaffen wir die Identifikation?") hervor. Kuranyi: "Ich spiele seit sieben Jahren beim VfB und bin auf jeden Fall eine Identifikationsfigur. Deshalb kann ich die Aussage des Trainers nicht nachvollziehen."

Zukunft in Stuttgart

Trotz aller Störfeuer tendiert der offenbar von Vizemeister Schalke 04 umworbene Kuranyi, der nach dem Verpassen der "Königsklasse" für angeblich 4,5 Millionen Euro wechseln könnte, derzeit zu einem Verbleib bei den Stuttgartern. "Bis jetzt haben wir zu keinem Verein Kontakt. So wie es im Moment aussieht, werde ich nächste Saison beim VfB spielen."

Obwohl für Schalke-Manager Rudi Assauer das Thema Kuranyi seit zwei Wochen angeblich "abgehakt" ist, wird immer wieder über einen Wechsel des VfB-Stürmers zum Pokalfinalisten spekuliert.

Autor:

Kommentieren