Klare Worte von Stuttgarts Präsident Staudt

05. Mai 2005, 16:29 Uhr

In den vergangenen Spielen lief es beim VfB Stuttgart nicht so recht zusammen. Vor allem die 0:2-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach hat für Unruhe im Schwabenland gesorgt. Nun redet Präsident Erwin Staudt Tacheles.

Die Fans des VfB Stuttgart sollten am Samstag gegen Hannover 96 (15.30 Uhr/live auf Premiere) zahlreich ins Stadion strömen - VfB-Präsident Erwin Staudt hat Wiedergutmachung für die Vorstellung bei der 0:2-Niederlage am vergangenen Wochenende bei Borussia Mönchengladbach gefordert. "Für uns geht es um die Wurst und ich will Plaungssicherheit für die nächste Saison", so der VfB-Boss.

"Die Mannschaft muss den Fans zeigen, dass sie eine Truppe mit Herz ist. Zudem gilt es den Gegner schwindlig zu spielen", redete Staudt Klartext, nachdem der VfB nur einen Zähler aus den vergangenen drei Partien einfuhr.

Auch Sammer redet Klartext

Deutliche Worte fand auch Trainer Matthias Sammer. "Die Fans wollen eine Mannschaft sehen, die sich zerreißt und glaubwürdig erscheint. Wir müssen Hannover niederbügeln, niederlaufen, niederschießen. Da muss der Torhüter in der Kiste liegen."

Die Mannschaft müsse arbeiten, kämpfen und rackern, so Sammer weiter, bedingungsloser Einsatz "bis der Rasen glüht", sei gefragt. Aus diesem Grund bezog der VfB bereits am Donnerstag (5. Mai) ein Trainingslager in der Nähe von Stuttgart. Nicht dabei sind die rotgesperrten Fernando Meira und Silvio Meißner.

Autor:

Kommentieren