Am 31. Bundesliga-Spieltag konnte der bereits abgestiegene SC Freiburg einen Achtungserfolg verbuchen. Die Breisgauer schafften ein 2:2-Unentschieden gegen Borussia Dortmund.

Freiburg holt einen Zähler gegen den BVB

see
30. April 2005, 18:12 Uhr

Am 31. Bundesliga-Spieltag konnte der bereits abgestiegene SC Freiburg einen Achtungserfolg verbuchen. Die Breisgauer schafften ein 2:2-Unentschieden gegen Borussia Dortmund.

Bundesligist Borussia Dortmund hat im Kampf um einen UI-Cup-Platz einen unerwarteten Rückschlag erlitten. Die Westfalen kamen am 31. Spieltag beim bereits als Absteiger feststehenden SC Freiburg nicht über ein 2:2 (2:1) hinaus. Die Breisgauer, deren dritter Abstieg nach 1997 und 2002 schon nach der 1:3-Pleite bei Arminia Bielefeld am vergangenen Wochenende besiegelt war, warten seit nunmehr zwölf Spielen auf ein Erfolgserlebnis.

Coulibaly vermasselt Dortmund den Erfolg

Vor 25.000 Zuschauern im ausverkauften Freiburger Stadion sorgte Angreifer Winfried Sanou mit seinem zweiten Saisontor für die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung der Gastgeber (11.). Der Brasilianer Ewerthon erzielte den Dortmunder Ausgleich zum 1:1 (37.) und damit den 2222. Bundesliga-Treffer in der Vereinsgeschichte. Nach dem 1:2 durch den 14. Saisontreffer des Tschechen Jan Koller (40.) sah die Borussia wie der sichere Sieger aus, doch Soumaila Coulibaly rettete den tapferen Freiburgern einen Punkt.

Locker und gelöst von jeglichem Erfolgsdruck präsentierten sich die Breisgauer von der ersten Minute an spielfreudig und hatten vor allem im ersten Abschnitt ein deutliches Chancen-Übergewicht. Bereits vor dem Führungstreffer durch Sanou scheiterte der Niederländer Ellery Cairo aus aussichtsreicher Position (5.). Wenige Minuten später stand Stürmer Samuel Koejoe bei einem Schuss aus kurzer Distanz nur der Pfosten im Weg (17.).

BVB kommt schwer aus den Startlöchern

Dagegen fand die ohne Kapitän Christian Wörns (Hüftprobleme), Guy Demel (Muskelfaserriss) und Dede (5. Gelbe Karte) angetretene Mannschaft von Trainer Bert van Marwijk zu Beginn überhaupt nicht in die Partie. Erst nach einer guten halben Stunde erhöhten die Schwarz-Gelben den Druck und bereiteten den Freiburgern damit auch gleich große Probleme: Innerhalb von nur drei Minuten stellten die BVB-Angreifer Ewerthon und Koller mit ihren Treffern den Spielverlauf der ersten Halbzeit auf den Kopf.

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie bei hochsommerlichen Temperaturen von bis zu 30 Grad Celsius zusehends. Einen Schuss von Dortmunds Mittelfeldspieler Florian Kringe (52.) parierte SC-Schlussmann Timo Reus, der für den verletzten Stammkeeper Richard Golz (Hüftprobleme) zu seinem 14. Bundesliga-Einsatz kam, allerdings glänzend. Zur Überraschung der Zuschauer entschied Schiedsrichter Markus Schmidt (Stuttgart) nach einem Zweikampf gegen Reus und Koller zudem anstatt auf Elfmeter für Dortmund auf Freistoß für die Gastgeber (65.).

Autor: see

Kommentieren