Bayern München hat den 19. Meistertitel unter Dach und Fach gebracht. Der Rekordmeister gewann beim 1. FC Kaiserslautern mit 4:0 (2:0). Mann des Tages war Roy Makaay, der drei Treffer erzielte und ein Tor vorbereitete.

Makaay schießt Bayern zur 19. Meisterschaft

see
30. April 2005, 18:30 Uhr

Bayern München hat den 19. Meistertitel unter Dach und Fach gebracht. Der Rekordmeister gewann beim 1. FC Kaiserslautern mit 4:0 (2:0). Mann des Tages war Roy Makaay, der drei Treffer erzielte und ein Tor vorbereitete.

Ausgerechnet auf dem einst so gefürchteten Betzenberg hat sich Bundesliga-Primus Bayern München am 31. Spieltag vorzeitig den 19. Meistertitel gesichert und damit seine nationale Ausnahmestellung erneut unterstrichen. Dank des dreifachen Torschützen Roy Makaay (35./48./68.) sowie Nationalspieler Michael Ballack (19.) siegte das Team von Trainer Felix Magath beim 1. FC Kaiserslautern mit 4:0 (2:0) und profitierte gleichzeitig von dem Patzer des ärgsten Verfolgers Schalke 04 (3:3 gegen Bayer Leverkusen).

Erster Titel für Felix Magath

Drei Spieltage vor dem Saisonende sind die Bayern bei einem Vorsprung von elf Punkten damit nicht mehr vom Spitzenplatz zu verdrängen und peilen nun das fünfte Double der Vereinsgeschichte an. Vor sechs Jahren hatte sich der deutsche Rekordmeister, der Magath den ersten Titel seiner Trainerlaufbahn überhaupt bescherte, ebenfalls am 31. Spieltag vorzeitig die Meisterschaft gesichert (1:1 gegen Hertha BSC Berlin). Für die Bayern war es der elfte Sieg im 14. Rückrundenspiel.

Auch ohne Nationalkeeper Oliver Kahn (Kapselverletzung am Daumen) gaben sich die Bayern auf dem mit 40.721 Zuschauern ausverkauften Betzenberg keine Blöße und dominierten die auf mäßigem Niveau stehende Partie von Anfang an deutlich. Nicht zuletzt, weil Kaiserslautern eine Woche nach der Pleite bei Borussia Dortmund (2:4) lange Zeit jegliche Gegenwehr vermissen ließ und bereits Mitte der ersten Halbzeit vom eigenen Publikum ausgepfiffen wurde.

Ernst Lauterns einziger Lichtblick

Einzig FCK-Keeper Thomas Ernst zeigte in seinem 100. Bundesligaspiel eine starke Leistung, konnte die verdiente Führung der zuvor fünfmal in Serie siegreichen Gäste aber nicht verhindern. Nachdem in der elften Minute noch die Latte nach einem Kopfball von Claudio Pizarro gerettet hatte, war der 37-jährige Ernst acht Minuten später bei einem Drehschuss von Ballack aus 14 Metern machtlos. Doch selbst der Rückstand erwies sich für die Pfälzer, die noch mit der Qualifikation für den UI-Cup liebäugeln, nicht als Weckruf. Das Team von Interimscoach Hans-Werner Moser wirkte ängstlich, leistete sich viele Stoppfehler und Abwehrschwächen.

Auch Nationalspieler Marco Engelhardt ließ nach starkem Beginn immer mehr nach. Folgerichtig bauten die abgezockt wirkenden Münchner ihre Führung durch den Holländer Makaay aus, der eine Flanke des emsigen Willy Sagnol zum 2:0 einköpfte. Auch nach dem Wechsel fand der FCK kein Rezept gegen die kompakte Deckung des Rekordmeisters, obwohl Moser den Ex-Münchner Carsten Jancker in der 46. Minute eingewechselt hatte.

Autor: see

Kommentieren