Die aktuelle Schalker Mannschaft, es fehlt ihr an echten Führungsfiguren. Spieler wie Ailton und Lincoln, sie verkörpern individuelle Klasse.

Sand und Bordon als Führungsfiguren gefragt

hb
30. April 2005, 14:08 Uhr

Die aktuelle Schalker Mannschaft, es fehlt ihr an echten Führungsfiguren. Spieler wie Ailton und Lincoln, sie verkörpern individuelle Klasse.

Die aktuelle Schalker Mannschaft, es fehlt ihr an echten Führungsfiguren. Spieler wie Ailton und Lincoln, sie verkörpern individuelle Klasse. Dass sie dennoch nicht dazu taugen, einem Team klare Kontur zu verleihen, liegt auch in ihrem Naturell. Den Brasilianern muss bisweilen der Sinn für ein echtes Gemeinschaftsgefühl abgesprochen werden, dafür sorgen sie aber in wichtigen Spielen für die großen Szenen.

In den letzten vier Bundesliga-Partien der laufenden Serie sind beide Faktoren, spielerische Brillanz und kollektives Zusammenhalten, von Nöten. Wie gut, dass mit Marcelo Bordon eine der wenigen echten Persönlichkeiten auf den Schalker Platz zurück gekehrt ist. Gestern absolvierte der Abwehr-Chef zum ersten Mal seit seiner Hüft-Verletzung wieder eine volle Einheit mit der Mannschaft. „Das war ein wichtiger Test. Daher bin ich zuversichtlich, dass ich am Samstag gegen Leverkusen spielen kann“, meinte Bordon gestern.

Trainer Ralf Rangnick hatte schon am Samstag nach der peinlichen Niederlage in Berlin bekundet, dass Bordons Mitwirken ein Signal an die Truppe wäre. „Ich bin nicht so wichtig, nur die Mannschaft zählt“, gibt der 29-Jährige gewohnt bescheiden zurück. „Wir haben vorher alle zusammen Erfolg gehabt. Das gilt genau so, wenn man es mal nicht so läuft“, betonte Bordon, der das 1:4 bei Hertha daheim auf Premiere verfolgte. „Das müssen wir am Samstag besser machen. Noch sind wir Zweiter und haben alles selbst in der Hand!“

Die zweite gute Nachricht fiel aus: Frank Rost kann wegen seines Innenband-Anrisses im rechten Sprunggelenk nicht mitwirken. Dennoch: Mit Bordon in der Verteidigung sollte es mit dem ersten Sieg überhaupt in der Arena gegen Bayer klappen. „Es wird Zeit“, weiß Ebbe Sand, neben Bordon und Rost die dritte Führungsfigur in der Schalker Truppe und derzeit in Bestform.

Autor: hb

Kommentieren