Der Meisterschaftstraum scheint für den FC Schalke nach der Heimpleite gegen den HSV ausgeträumt. S04-Manager Rudi Assauer macht dafür auch die fehlende Klasse auf der

Assauer hofft noch auf ein Wunder

tw
17. April 2005, 11:34 Uhr

Der Meisterschaftstraum scheint für den FC Schalke nach der Heimpleite gegen den HSV ausgeträumt. S04-Manager Rudi Assauer macht dafür auch die fehlende Klasse auf der "königsblauen" Bank verantwortlich.

Der große Lebenstraum vom Meistertitel scheint Schalke-Manager Rudi Assauer ein weiteres Mal aus den Händen zu gleiten. Im Interview räumte der 60-Jährige strukturelle Schwächen seines Teams im Vergleich zur Konkurrenz aus München ein.

Frage: "Herr Assauer, wie groß ist die Enttäuschung nach der 1:2-Heimniederlage gegen den Hamburger SV?"

Rudi Assauer: "Natürlich sehr groß, wenn man so ein Spiel aus der Hand gibt. Unsere komplette Truppe hätte das Spiel sicherlich siegreich beendet. Aber ein paar Leistungsträger sind ausgefallen, und die, die für sie reingekommen sind, haben nicht die Klasse. Wir können Klasseleute wie Lincoln oder Bordon nicht eins zu eins ersetzen. Daran müssen wir noch arbeiten. Uns fehlen die Nummern 13, 14, 15 und 16."

Frage: "Bayern München hat gleichzeitig 1:0 in Hannover gewonnen und jetzt sechs Punkte Vorsprung. Ist der Titelkampf entschieden?"

Assauer: "Wenn man es nüchtern betrachtet, ist der Titel heute weg. Aber es hat schon viele Fußball-Wunder gegeben. 2001 gab es ein Wunder für Bayern. Warum sollte es nicht mal ein Wunder für Schalke geben?"

Frage: "Die Bayern haben wieder mal in der letzten Minute das Tor zum Sieg erzielt. Schalke hat dagegen kurz vor Schluss den entscheidenden Treffer kassiert. Ist das der Unterschied?"

Assauer: "Dass die Bayern kurz vor Schluss noch gewinnen, daran haben wir uns mittlerweile gewöhnt. Wir hatten dieses Glück nicht. Aber das ist auch ein Zeugnis ihrer Klasse."

Frage: "Wären Sie am Ende der Saison mit Platz zwei zufrieden?"

Assauer: "Ich habe nie vom deutschen Meistertitel gesprochen. Wir wollten oben dabei bleiben, und wir sind noch dabei. Unser Ziel ist es, die Champions League zu erreichen - direkt oder indirekt. Diese Option haben wir noch. Ich habe schon vor drei, vier Monaten gesagt: Wenn mir einer einen Persilschein gibt, dass wir am Ende Zweiter werden, würde ich sofort unterschreiben. Mit dem zweiten Platz wäre ich zum heutigen Zeitpunkt sehr zufrieden."

Frage: "Noch ein Wort zu Emile Mpenza, der bei seiner Rückkehr ausgerechnet am entscheidenden Tor beteiligt war."

Assauer: "Emile ist ein erstklassiger Fußballer. Er ist dazwischengespritzt, als zwei Leute von uns einen Doppelfehler gemacht haben. Ob es jetzt Emile war oder ein Eigentor, ist egal, wir haben verloren. Es lohnt sich nicht, über Emile Mpenza noch einen Gedanken zu verschwenden nach dem, was er sich auf Schalke alles geleistet hat."

Autor: tw

Kommentieren