Beachvolleyball: Holtwick-Semmler im Finale der German Masters

Essenerinnen beeindrucken in Berlin

Thomas Wein
21. Juni 2009, 00:19 Uhr

Wenige Tage vor Beginn der Beachvolleyball-Weltmeisterschaft im norwegischen Stavanger haben die beiden Essenerinnen Katrin Holtwick und Ilka Semmler ihre gute Form auch am Samstag bei den German Masters in Berlin eindrucksvoll untermauert. Im Halbfinale triumphierte das Nationalteam vom Baldenenysee über die belgischen Nationalspielerinnen Van Breedam-Mouha , die im Turnierverlauf schon dem zweiten deutschen Finateam Goller-Ludwig einen Satz abgenommen hatten.

Das Essener Duo setzte sich trotz einer Verletzung von Ilka Semmler schnell mit 14:10 im ersten Satz ab. Immer wieder war es Katrin Holtwick, die mit sensationellen Feldabwehraktionen und einem aggressiven und durchdachten Angriffsspiel die Belgierinnen unter Druck setzte. Dennoch gelang es den Belgierinnen, sich Punkt um Punkt bis zum Ausgleich von 18:18 wieder herankämpften. Ilka Semmler musste gerade in dieser Phase des Matsches ihren Knieproblemen Tribut zollen und konnte ihre sonst so gewohnt starke Blockarbeit nicht einbringen. Zwar gelang es beiden ihr druckvolles Spiel vor allem mit guten Aufschlägen aufrecht zu erhalten, doch behielten Van Breedam-Mouha schließlich mit 24:26 die Oberhand im ersten Satz.

In Satz zwei agierten Holtwick-Semmler auch dank des frenetisch unterstützenden Publikums noch konzentrierter. Semmler fand immer besser zu ihrem Spiel und legte mit einer guten Blockarbeit sowie harten Angriffsschlägen, Holtwick immer wieder mit souverän gespielten Lineshots den Grundstein für den 21:18 Erfolg. Satz drei musste die Entscheidung bringen und hier legten Holtwick-Semmler plötzlich los wie die Feuerwehr. Ehe sie sich versahen, lagen die Belgierinnen mit 10:2 zurück und nun schlug die Stunde von Ilka Semmler, die mit fünf Blockpunkten groß auftrumpfte und schließlich das 15:2 markierte.

Der Einzug in das Finale am morgigen Sonntag untermauert die dominante Stellung der beiden Rehabilitationspädagogik-Studentinnen in dieser Saison. Zuvor beherrschten sie mit eindrucksvollen Spielen ihre Gegnerinnen nach Belieben und wiesen selbst das norwegische Weltklasseteam Hakedal-Toerlen im Viertelfinale deutlich mit 2:0 (21:17, 21:19) in die Schranken. Im Endspiel treffen sie morgen auf das befreundete deutsche Duo Sarah Goller - Laura Ludwig und haben somit die Chance auf eine Revanche für die Finalniederlage von Baden.

Die Spiele des Essener Nationalteams bei den German Masters im Überblick:

Holtwick-Semmler : Vasina-Byko 21:15, 21:8
Holtwick-Semmler : Montagnolli-Hansel 21:16, 21:16
Holtwick-Semmler : Hakedal-Toerlen 21:17, 21:19
Holtwick-Semmler : Van Breedam-Mouha 24:26, 21:18, 15:2

Autor: Thomas Wein

Kommentieren