Christian Wörns wurde vom Sportgericht des DFB für seine Rote Karte gegen den VfB Stuttgart mit einem Spiel Sperre belegt und wird Borussia Dortmund beim Gastspiel in Hamburg am Samstag fehlen.

Ein Spiel Sperre für Dortmunder Wörns

14. März 2005, 19:33 Uhr

Christian Wörns wurde vom Sportgericht des DFB für seine Rote Karte gegen den VfB Stuttgart mit einem Spiel Sperre belegt und wird Borussia Dortmund beim Gastspiel in Hamburg am Samstag fehlen.

Nationalspieler Christian Wörns wird dem Bundesligisten Borussia Dortmund im Ligaspiel am kommenden Samstag (15.30 Uhr/live bei Premiere) beim Hamburger SV fehlen. Der Verteidiger wurde am Montag vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen eines unsportlichen Verhaltens mit einer Sperre von einem Meisterschaftsspiel belegt.

Wörns war bei der 0:2-Niederlage des BVB beim VfB Stuttgart in der 90. Minute von Schiedsrichter Florian Meyer (Burgdorf) wegen einer Notbremse an Aliaksandr Hleb des Feldes verwiesen worden. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Auch Nürnbergs Cantaluppi gesperrt

Ebenfalls eine Partie aussetzen muss der Schweizer Nationalspieler Mario Cantaluppi vom 1. FC Nürnberg. Cantaluppi sah beim 2:2 des "Club" gegen Dortmund am 6. März in der 86. Minute die Ampelkarte von Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin). Daraufhin beleidigte der Defensivspezialist den Unparteiischen. Gräfe meldete diesen Vorfall dem Verband. Neben der Sperre für die Ampelkarte muss Cantaluppi nun noch ein Spiel zuschauen und zudem eine Geldstrafe in Höhe von 3000 Euro bezahlen.

Die Nürnberger legten gegen das Urteil Widerspruch ein. Die Verhandlung über den Einspruch ist noch nicht terminiert.

Autor:

Kommentieren