SCHALKE - 100-Tore-Toni und ein Fernseh-Stück

07. März 2005, 12:56 Uhr

Im Vorraum der Schalker Kabine, in der so genannten „Mixed Zone”, versammelten sich eine Viertelstunde nach dem Abpfiff Lincoln, Ailton, Gerald Asamoah, Mladen Krstajic, Marcelo Bordon, Hamit Altintop und Mirko Slomka vor einem Fernseher.

Im Vorraum der Schalker Kabine, in der so genannten „Mixed Zone”, versammelten sich eine Viertelstunde nach dem Abpfiff Lincoln, Ailton, Gerald Asamoah, Mladen Krstajic, Marcelo Bordon, Hamit Altintop und Mirko Slomka vor einem Fernseher. Es lief die Premiere-Zusammenfassung des Schalker Spiels in Bochum. Eigentlich sollten die Spieler raus zum Auslaufen. „Toni” stellte sich direkt vor den Bildschirm und kündigte den Kollegen feixend an: „Passt auf, gleich kommt ein Tor!” Nach dem 1:0 riss der Spaß-Fußballer die Arme hoch, alle gratulierten: „Glückwunsch, Toni, willkommen im Club der Hunderter!”

Es war der 100. Bundesliga-Treffer des Brasilianers, einer aus dem Lehrbuch. „100 Tore in der Bundesliga, das ist klasse, etwas Besonderes“, gab Ailton zu. „Ich habe noch viele Spiele für Schalke vor mir und will noch viele Tore machen.“ Lincoln konnte sich in der fröhlichen Runde aber einen beißenden Kommentar nicht verkneifen: „250 gingen daneben”, lachte der Regissseur.

Mirko Slomka versuchte, das lustige Grüppchen zur eigentlichen Aufgabe zu bewegen und befahl: „Kommt jetzt, Jungs, auslaufen!” Während sich die anderen Akteure Richtung Ausgang bewegten, verharrte Lincoln aber noch vor dem Fernseher. „Nein, wartet, gleich kommt noch ein Tor”, grinste der Techniker. Nach seinem Treffer zum 2:0, den Lincoln noch einmal ausgiebig bejubelte, trottete auch er von dannen.

Zwei freie Tage warten, ehe die Vorbereitung auf das Spiel des Jahres beginnt.

Autor:

Kommentieren