Frankfurt zweifelt BVB-Lizenzerteilung an

db
02. März 2005, 16:32 Uhr

Die Lizenzerteilung des verschuldeten Bundesligisten Borussia Dortmund für die laufende Saison stößt bei Zweitligist Eintracht Frankfurt auf Unverständnis. Eintracht fordert deshalb jetzt einen Platz in der Bundesliga.

Die Lizenzerteilung des hochverschuldeten Bundesligisten Borussia Dortmund zu Beginn der laufenden Saison sorgt jetzt nachträglich für Aufsehen. Zweitligist Eintracht Frankfurt hat jetzt einen Fragekatalog erstellt, der diese Lizenzerteilung anzweifelt. Die DFL Deutsche Fußball Liga GmbH (DFL) setzt sich zurzeit mit dem Inhalt des Schreibens auseinander. "Wir prüfen das Schreiben, das uns seit Montagabend vorliegt, und den Inhalt. Es ist davon auszugehen, dass der Präsident des Ligaverbandes, Werner Hackmann, der Eintracht vermutlich noch in dieser Woche einen Zwischenbericht geben wird", sagte DFL-Sprecher Tom Bender dem Sport-Informations-Dienst (sid).

"Die Eintracht hat einen Anspruch auf einen Platz in der Bundesliga"

Der hessische Traditionsklub stieg im vergangenen Jahr als Tabellen-16. in die zweite Liga ab. Jetzt plant der Verein offenbar einen nachträglichen Einspruch gegen die Lizenzerteilung für die Dortmunder im vergangenen Jahr durch die DFL. "Die Eintracht hat einen Anspruch auf einen Platz in der Bundesliga, wenn einem anderen Verein zu Unrecht die Lizenz erteilt worden ist", sagte Frankfurts Anwalt Christoph Schickhardt, der den Fragenkatalog an Hackmann erstellte.

Noch weiter aus dem Fenster lehnte sich am Mittwoch Eintrachts Vorstandsboss Heribert Bruchhagen. "Wenn Borussia Dortmund nicht bestraft wird, ist das gesamte Lizenzierungsverfahren obsolet. Dann wird man nie mehr einem Verein die Lizenz verweigern können", meinte Bruchhagen in der Frankfurter Rundschau.

"Niemand will es sich mit der DFL verscherzen"

Bruchhagen sieht die bislang noch zurückhaltende Haltung der anderen Erst- und Zweitligisten im "Fall Dortmund" darin begründet, dass in rund zwei Wochen erneut das Lizenzierungsverfahren ansteht: "Das neue Lizenzierungsverfahren steht bevor, und jeder hat so seine kleinen Nöte. Niemand will es sich mit der DFL verscherzen."

In der vergangenen Woche hatte die DFL auf die Spekulationen um die Lizenz des BVB für die laufende Saison bereits vorläufig reagiert. In einer Presseerklärung stellt die DFL fest, "die Bedingungen und Auflagen, die zur Lizenz-Erteilung für die Saison 2004/2005 geführt haben, sind nach wie vor erfüllt".

Gleichzeitig berichtete die DFL, dass sie in den Gesprächen mit der Borussia Dortmund GmbH und Co. KGaA über den aktuellen Stand bei der Umsetzung des aktuellen Sanierungskonzepts in Kenntnis gesetzt wurde. Die Kenntnis des Sanierungskonzepts habe jedoch keinerlei Auswirkungen auf die Lizenzierung für die Saison 2005/2006, für die am 15. März die erforderlichen Unterlagen eingereicht werden müssen.

Autor: db

Kommentieren