Nationalspieler Jens Nowotny bangt um die Fortsetzung seiner Karriere. Der Verteidiger von Bayer Leverkusen hat sich im Spiel beim 1. FC Nürnberg möglicherweise einen erneuten Kreuzbandriss zugezogen.

Schlimmer Verdacht bei Jens Nowotny

19. Februar 2005, 20:20 Uhr

Nationalspieler Jens Nowotny bangt um die Fortsetzung seiner Karriere. Der Verteidiger von Bayer Leverkusen hat sich im Spiel beim 1. FC Nürnberg möglicherweise einen erneuten Kreuzbandriss zugezogen.

Bundesliga-Profi Jens Nowotny steht vor einer ungewissen Zukunft. Beim Kapitän von Bayer Leverkusen besteht nach dem Punktspiel beim 1. FC Nürnberg (4:2) erneut Verdacht auf einen Kreuzbandriss im linken Knie. Ob die Verletzung tatsächlich so schwer ist, soll eine genaue Untersuchung am Sonntag ergeben. Für Nowotny würde eine entsprechende Diagnose den dritten Kreuzbandriss innerhalb von nur drei Jahren und möglicherweise das Ende seiner Karriere bedeuten. Der 31-Jährige war in der 77. Minute der Partie wegen Schmerzen im Knie ausgewechselt worden.

WM-Finale verpasst

Am 30. April 2002 hatte der frühere Karlsruher im Champions-League-Halbfinale gegen Manchester United erstmalig einen Kreuzbandriss erlitten. Dadurch verpasste er unter anderem das Champions-League-Finale gegen Real Madrid und die WM 2002 in Südkorea und Japan. Gleich in seinem ersten Bundesligaspiel nach neunmonatiger Pause erlitt Nowotny am 26. Januar 2003 gegen Energie Cottbus wieder einen Kreuzbandriss, der seine Leidenszeit auf insgesamt 17 Monate verlängerte.

Autor:

Kommentieren