Hans-Joachim Watzke, Nachfolger des zurückgetretenen Geschäftsführers Gerd Niebaum beim börsennotierten Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund, hat sich für die Offenlegung der Gehälter ausgesprochen.

Watzke will Offenlegung der Gehälter

tw
16. Februar 2005, 16:46 Uhr

Hans-Joachim Watzke, Nachfolger des zurückgetretenen Geschäftsführers Gerd Niebaum beim börsennotierten Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund, hat sich für die Offenlegung der Gehälter ausgesprochen.

Wenn es nach Borussia Dortmunds neuem Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke geht, werden die Gehälter beim BVB zukünftig offen gelegt. Dafür wolle er sich in den Vereinsgremien stark machen, sagte der 45-Jährige in einem Interview in den Ruhr Nachrichten. Watzke selbst werde bis zum 30. Juni auf sein Gehalt verzichten und für seine kompletten Auslagen selbst aufkommen.

Darüber hinaus werde er "rund um die Uhr für den BVB" arbeiten. "Ich habe keine aufwendigen Hobbys, kein Ferienhaus, keine Yacht in irgendeinem Hafen - ich spiele nicht Golf und mache in diesem Jahr keinen Urlaub", sagte Watzke. In seinem Unternehmen (Herstellung von Schutzbekleidung) werde er die Geschäftsführung verbreitern, um selbst entsprechende Freiräume zu bekommen.

Autor: tw

Kommentieren