Wenn am Montag Abend um 19 Uhr die JHV der SG Wattenscheid im Jugendheim an der Berliner Straße eröffnet wird, dann ist mit einem längeren Veranstaltungs-Verlauf zu rechnen. Der Schuldenstand des Traditions-Vereins hat sich im hohen sechsstelligen Bereich eingependelt, sportlich bietet sich ebenfalls ein besorgniserregendes Bild.

Bochum: Brisante JHV bei der SG Wattenscheid 09

Wagener contra Schlauschwätzer

11. Dezember 2006, 15:06 Uhr

Wenn am Montag Abend um 19 Uhr die JHV der SG Wattenscheid im Jugendheim an der Berliner Straße eröffnet wird, dann ist mit einem längeren Veranstaltungs-Verlauf zu rechnen. Der Schuldenstand des Traditions-Vereins hat sich im hohen sechsstelligen Bereich eingependelt, sportlich bietet sich ebenfalls ein besorgniserregendes Bild.

Präsident Prof. Dr. Rüdiger Knaup, gegen den sich eine kleine Opposition gebildet und angeblich mit Ex-09-und Bayern-Star Thorsten Fink schon einen Neu-Coach nebst einigen Spielern parat hat, wird den Mitgliedern das Sanierungs-Konzept für die Zukunft vorstellen.

Trainer Frank Wagener ergreift morgen ebenfalls das Wort, um den Bericht über die Oberliga-Truppe abzugeben. "Ich werde nichts beschönigen", sagt er, "aber ich werde den Leuten auch aufzeigen, mit welchen Möglichkeiten wir arbeiten, wo die Spieler herkommen, wie ihre Entwicklung ist."

Der Hauptschul-Lehrer stellt klar: "Unsere Realität heißt Erdmann, der aus der A-Jugend kam oder Schmitt, den wir von der Bezirksliga-Ersatzbank geholt haben. Wir können eben nicht vier gestandene Akteure verpflichten." Wagener weiß: "Es wird Montag richtig zur Sache gehen und kräftig Gegenwind geben. Alle Kritiker sollten sich aber fragen, was ohne Präsident Prof. Dr. Knaup passieren würde, schließlich bürgt der Mann für die SG 09." Wagener ergänzt: "Wenn andere wirklich eine bessere Idee haben, um den Verein voran zu bringen, dann putzen wir die Platte. Aber das Ganze muss fundiert sein und keine Schwätzerei."

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren