Es war das fünfte Bruder-Duell zwischen den Zwillingen Hamit und Halil Altintop. Vier Mal triumphierte der Schalker, am Samstag hatte der Lauterer den Spaß für sich gebucht.

SCHALKE - Philosoph Altintop: „Wenn wir daraus lernen, werden wir Meister!”

hb
31. Januar 2005, 11:12 Uhr

Es war das fünfte Bruder-Duell zwischen den Zwillingen Hamit und Halil Altintop. Vier Mal triumphierte der Schalker, am Samstag hatte der Lauterer den Spaß für sich gebucht.

Es war das fünfte Bruder-Duell zwischen den Zwillingen Hamit und Halil Altintop. Vier Mal triumphierte der Schalker, am Samstag hatte der Lauterer den Spaß für sich gebucht. „Hamit war natürlich sehr enttäuscht, aber ich werde ihn wieder aufbauen”, zeigte sich Halil als fairer Gewinner. „90 Minuten lang war er mein Gegner, jetzt sind wir wieder Brüder”, betonte der Stürmer, der zu den besten Spielern auf dem Platz zählte.

Zwar nicht blutsverwandt, aber im Geiste verbunden, nennt auch S04-Regisseur Lincoln den Pfälzer Altintop „meinen Bruder”. Auch mit dem Brasilianer fühlte Halil richtig mit. „Er hatte es nicht leicht, die Fans hatten ihn auf dem Kieker”, war dem 22-Jährigen klar, dass Lincoln auf dem „Betze” wieder einen Spießruten-Lauf erleben würde. „Unsere Anhänger nehmen ihm übel, dass er auf Schalke so eingeschlagen hat. Er ist ein Super-Spieler, hat das aber in den drei Jahren in Kaiserslautern nie so zeigen können”, überlegte Halil.

Hamit dagegen durfte sich am Sonntag von seinem Zwilling trösten lassen. Der A-Nationalspieler blieb in Kaiserslautern und reiste erst am Abend zur Behandlung nach Gelsenkirchen zurück. „Ich brauchte die Nächstenliebe von meinem Bruder”, nickte Altintop und schweifte in philosophische Denkansätze ab: „Fußball ist so hart und unfair geworden. Du darfst dir keine Schwäche erlauben, sonst wirst du so bestraft wie wir in Kaiserslautern.”

Wie Trainer Ralf Rangnick und Team-Manager Andreas Müller spürte auch Hamit heilsame Kräfte aus dem kleinen Rückschlag am 19. Spieltag. „Wir waren ein bisschen kopflos. Daher müssen wir uns fragen, was wir falsch gemacht haben”, forderte der umfunktionierte Verteidiger. „Unser Auftreten war nicht in Ordnung, wir müssen richtig geil auf Erfolg sein und Spaß haben”, hofft Altintop nun auf einen nur einmaligen Ausrutscher. Denn „jetzt wird sich zeigen, ob wir eine sehr gute oder nur eine gute Mannschaft sind. Wenn wir aus dieser Niederlage lernen, werden wir Meister!”

Autor: hb

Kommentieren