Irgendwie war das abzusehen! Nach dem im Reviersport am Donnerstag bereits dokumentierten Erfolgserlebnis mit der Verpflichtung von U19-Weltmeisterin Stephanie

SCHÖNEBECK: Knäckebrot statt Pommes rot-weiß

og
30. Januar 2005, 18:07 Uhr

Irgendwie war das abzusehen! Nach dem im Reviersport am Donnerstag bereits dokumentierten Erfolgserlebnis mit der Verpflichtung von U19-Weltmeisterin Stephanie "MP" Mpalaskas vom offensichtlich gut kooperierenden Reviernachbarn FCR Duisburg, sprang die andere ins Visier genommene Akteurin Rebecca Smith noch ab.

Irgendwie war das abzusehen! Nach dem im Reviersport am Donnerstag bereits dokumentierten Erfolgserlebnis mit der Verpflichtung von U19-Weltmeisterin Stephanie "MP" Mpalaskas vom offensichtlich gut kooperierenden Reviernachbarn FCR Duisburg, sprang die andere ins Visier genommene Akteurin Rebecca Smith noch ab. Eigentlich waren sich Club und Neuseeländerin absolut einig, nur bürokratische Hürden (Krankenversicherung, Aufenthaltsgenehmigung - RS berichtete ausführlich) standen im Weg. Parallel hatte Smith Kontakte nach Schweden, die sie jetzt überzeugten, in Richtung Skandinavien abzuspringen. Übersetzt: Knäckebrot statt Pommes rot-weiß.
Die 18-jährige Nationalspielerin Mpalaskas trainiert bereits mit der SG, am Freitag war die Truppe auch im Altenessener Goalfever. "Ich habe sowieso nur elf Spielerinnen zur Verfügung", grübelt Ralf Agolli, Trainer der SG, nicht nur über das schlechte Klima, das Outdoor-Maloche so gut wie nicht möglich macht, sondern auch über das Personal. Sieben Kickerinnen sind mit dem Verband in Andalusien.

Autor: og

Kommentieren