Die Fortuna ist zweitklassig!

Düsseldorf: 1:0! Fortuna macht Aufstieg perfekt

„3. Liga war so schön, Zeit für uns zu gehen“

Christian Krumm
23. Mai 2009, 18:44 Uhr

Die Fortuna ist zweitklassig!

Vor einer unglaublichen Kulisse von 50.095 Zuschauern in der ausverkauften LTU-arena machten die Düsseldorfer durch einen 1:0-Sieg über Werder Bremen II ihre Hausaufgaben und stiegen somit in die Zweite Bundesliga auf. „Wir haben uns nicht in die Hose gemacht, sondern von Beginn an gezeigt, dass wir dieses Spiel unbedingt gewinnen wollen“, strahlte Aufstiegscoach Norbert Meier, der sogar auf der anschließenden Pressekonferenz den Job des später kommenden Pressesprechers Tom Koster übernahm.

[player_rating]3liga-0809-38-220010011[/player_rating]
„Ich blicke in viele freudige Gesichter“, kommentierte Werder-Coach Thomas Wolter. „Das war die schönste Niederlage meines Lebens. Ich verlasse mich eigentlich ungern auf andere, aber diesmal mussten wir das.“ Denn auch die Bremer Nachwuchsbande hatte einiges zu feiern. Da die Konkurrenz patzte, wird die Werder-Reserve auch in der nächsten Saison in der 3. Liga spielen.

Ganz im Gegensatz zu den NRW-Landeshauptstädtern, die schnell ihre Aufstiegs-Shirts mit der Aufschrift „3. Liga war so schön, Zeit für uns zu gehen“ überstreiften. „Wer dachte, wir könnten uns nach 60 Minuten zurücklehnen, sah sich wieder einmal getäuscht“, erklärte Meier. „Aber das passt zu unserem Gesamtverlauf der Saison.“

[gallery]618,0[/gallery]
Nach zwölf Minuten schlug eine verunglückte Flanke von Marco Christ im langen Eck ein und das Stadion schäumte vor Freude. 80 Minuten später schäumten nur noch Champagner und Altbier. Schon kurz bevor Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus durch ihren Schlusspfiff den Startschuss zu einer Riesen-Party gab, waren einige Fortuna-Anhänger nicht zu halten. Doch auch diese wurden schließlich erlöst.

„Schon nach dem 1:1 gegen VfB Stuttgart II habe ich gesagt, wir steigen noch auf. Da kannst du mal sehen, was für einen klasse Trainer du verpflichtet hast“, grüßte Meier den anwesenden Geschäftsführer Sport Wolf Werner. Nun dürfen die Beiden sich darum kümmern, eine schlagkräftige Mannschaft für das Bundesliga-Unterhaus zusammenzustellen.

[gallery]617,0[/gallery]

Autor: Christian Krumm

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren