Schalke bleibt Bayern-Jäger Nummer eins

28. November 2004, 19:55 Uhr

Der FC Schalke 04 hat das Kräftemessen mit Aufsteiger Arminia Bielefeld trotz eines Rückstandes mit 2:1 für sich entschieden. Damit liegen die "Knappen" alls Tabellenzweiter weiterhin zwei Zähler hinter Bayern München.

Schalke 04 bleibt Spitzenreiter Bayern München in der Bundesliga auf den Fersen und schreibt seine Erfolgsgeschichte unter Ralf Rangnick fort. Mit 2:1 (2:1) gegen den starken Aufsteiger Arminia Bielefeld feierten die "Königsblauen" den 12. Sieg im 14. Pflichtspiel unter ihrem neuen Trainer und sind mit zwei Punkten Rückstand Verfolger Nummer eins des Rekordmeisters. Für die Ostwestfalen, eine der Überraschungsmannschaften der Saison, endete dagegen die Serie von drei Dreiern hintereinander.

Kobiaschwili und Ailton drehen Rückstand

Vor 61.524 Zuschauern in der ausverkauften Arena AufSchalke brachte Rüdiger Kauf den enorm spielstarken und kombinationssicheren Rekordaufsteiger in Führung (20.). Doch Lewan Kobiaschwili (28.) und der Torschützenkönig der Vorsaison, Ailton (38.), sorgten mit ihren Toren für den achten Bundesliga-Sieg im neunten Versuch unter Rangnick. Den Erfolg hielt Torhüter Frank Rost fest, der nicht nur einen Foulelfmeter von Detlev Dammeier parierte (55.), sondern auch zahlreiche hochkarätige Chancen der Gäste zunichte machte.

"Diese Niederlage haben wir nicht verdient. Wir hatten in der zweiten Halbzeit fünf Großchancen, dieser Mangel in der Chancenverwertung war der Knackpunkt. Dennoch haben wir uns beeindruckend verkauft", analysierte ein enttäuschter Arminia-Trainer Uwe Rapolder. Aufmunterung erhielt der Coach von Rudi Assauer: "Ich hätte nicht gedacht, dass die Arminia so stark ist", meinte der Schalker Manager und richtete seinen Blick auf die eigene Zukunft: "Ob wir Bayern-Verfolger Nummer eins sind, wird sich erst in der Rückrunde entscheiden. Unter die ersten Fünf werden wir wohl kommen."

Die Ostwestfalen, die bislang wie die Spitzenteams Bayern und Schalke je viermal auswärts gewannen, traten beim UEFA-Cup-Teilnehmer sehr selbstbewusst auf. Das Team von Trainer Uwe Rapolder versteckte sich nicht, sondern brachte durch sehenswerte Kombinationen das Schalker Tor immer wieder in Gefahr. Den schönsten Spielzug über fünf Stationen schloss Kauf mit einem Schuss aus 20 Metern erfolgreich zur Führung ab. Die Gelsenkirchener, die in ihrem 29. Pflichtspiel der Saison auf die Verletzten Gustavo Varela, Dario Rodriguez, Niels Oude Kamphuis und Thomas Kläsener verzichten mussten, ließen sich drei Tage nach dem 2:0 im UEFA Cup gegen Ferencvaros Budapest durch den frühen Rückstand aber nicht aus dem Konzept bringen. Angetrieben vom starken Kobiaschwili erspielten sich die Gastgeber gute Torchancen, der Georgier selbst nutzte einen Fehler von Arminia-Abwehrspieler Matthias Langkamp zum Ausgleich.

Skela und Vata mit den letzten Gelegenheiten

Torjäger Ailton, der Sekunden nach dem 0:1 völlig frei an Bielefelds Schlussmann Mathias Hain gescheitert war, verwertete ein kluges Zuspiel von Mladen Krstajic zu seinem fünften Saisontor. Nach dem Seitenwechsel merkte man den Gastgebern die physischen Belastungen der vergangenen Wochen an. Bielefeld wurde immer stärker. Nach Dammeiers verschossenem Elfmeter scheiterten auch Ervin Skela und der starke Fatmir Vata nur knapp.

Autor:

Kommentieren