Vor dem ersten UEFA-Cup-Spiel gegen Swesda Perm will der FCR 2001 Duisburg mit einem erneuten Sieg gegen den VfL Wolfsburg die Chancen in der Meisterschaft wahren (PCC-Stadion, 11 Uhr).

FCR Duisburg: Sieg gegen VfL Wolfsburg Pflicht

„Sonntagabend wissen wir mehr“

Desirée Kraczyk
09. Mai 2009, 21:58 Uhr

Vor dem ersten UEFA-Cup-Spiel gegen Swesda Perm will der FCR 2001 Duisburg mit einem erneuten Sieg gegen den VfL Wolfsburg die Chancen in der Meisterschaft wahren (PCC-Stadion, 11 Uhr).

Angesichts des Vier-Punkte-Rückstandes auf den Tabellenführer Bayern München ist die Elf von Trainerin Martina Voss allerdings auf einen Ausrutscher der Konkurrenz angewiesen. „Sonntagabend wissen wir mehr, denn wenn Bayern gegen Hamburg gewinnt, dann sind sie durch. Gegen Crailsheim werden sie nicht straucheln“, weiß Voss. Aber die Konzentration liegt ohnehin auf den eigenen Partien: „Wir wissen nicht, ob wir den UEFA-Cup gewinnen, von daher müssen wir Zweiter werden, um auch in der kommenden Saison international spielen zu können.“

Gegen den VfL Wolfburg, der erst vor wenigen Woche im Halbfinale des DFB-Pokals 3:1 geschlagen wurde, sollten eigentlich einige Spielerinnen geschont werden, aber die Situation hat sich schon wieder geändert. Die verletzungsfreie Zeit ist passé. Anne van Bonn, die sich im Training eine Stauchung im Rücken- und Brustbereich zugezogen hat, wird definitiv ausfallen, und hinter dem Einsatz von Annemieke Kiesel, die muskuläre Probleme hat, steht ein dickes Fragezeichen.

Unterhalb der Woche wurde derweil bekannt gegeben, dass Sonja Fuss den FCR Duisburg Ende der Spielzeit verlassen wird. „Das kam schon überraschend. Sonja hat ihre Entscheidung erst in den letzten zwei, drei Wochen gefestigt. Wir gingen eigentlich davon aus, dass sie noch ein Jahr bei uns spielt“, betont Voss. Fuss möchte aus beruflichen Gründen kürzer treten und wechselt zum 1. FC Köln in die 2. Bundesliga. Für den FCR 2001 wird es nun schwierig, einen adäquaten Ersatz für die 30-jährige Defensivspezialistin zu finden. „So eine überragende Spielerin kann man nicht ersetzen. Ihren Entschluss müssen wir aber respektieren“, meint Voss, die aber auch Verständnis zeigt: „Sonja will mit ihrem Studium fertig werden. Bisher hatte sie neben dem Fußball kaum Zeit für andere Dinge. Sie musste für das Training und die Spiele immer von Köln nach Duisburg pendeln.“

Fuss ist seit 2006 beim FCR Duisburg, war zuvor bei Turbine Potsdam aktiv und hat seit 1996 57 Länderspiele bestritten. „So eine fertige Spielerin werden wir nicht bekommen. Ihren Wechsel sehen wir mit zwei weinenden Augen“, erklärt Voss. Die FCR-Trainerin ist aber davon überzeugt, dass Fuss mit Köln eine erfolgreiche Saison spielen wird. Vorher kann sie ihre Karriere aber noch beim FCR Duisburg krönen.

Autor: Desirée Kraczyk

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren