Das Hickhack um die Spielwertung der Partie FSV Vohwinkel gegen die Sport- und Spielvereinigung Heiligenhaus geht weiter.
Die Ereignisse vom 29. März 2009 werden den Verband und die Spitzenteams der Landesliga 1 noch länger beschäftigen. Möglicherweise über den letzten Spieltag hinaus.

SSVg Heiligenhaus: Entscheidung im "Fall Vohwinkel" erst nach Saisonende?

"Werden alle rechtlichen Schritte ziehen"

Stefan Schölzel
08. Mai 2009, 23:04 Uhr

Das Hickhack um die Spielwertung der Partie FSV Vohwinkel gegen die Sport- und Spielvereinigung Heiligenhaus geht weiter.
Die Ereignisse vom 29. März 2009 werden den Verband und die Spitzenteams der Landesliga 1 noch länger beschäftigen. Möglicherweise über den letzten Spieltag hinaus.

Anklagepunkt der Vohwinkeler ist Heiligenhaus-Spieler Ferhat Ural, der nach einem verbalen Ausraster gegenüber dem Schiedsrichter in der eine Woche zuvor stattgefundenen Begegnung FC Remscheid gegen Spvgg. Heiligenhaus vorläufig ohne Sperrzeit davon kam. Dies sicherte Staffelleiter Clemens Lüning dem Heiligenhauser Club zu, schließlich solle eine Spruchkammer über die Festsetzung der Sperre entscheiden.

Nachdem Ural auch beim Auswärtssieg in Vohwinkel eingesetzt wurde,legten die Füchse Einspruch gegen die Wertung des Spiels ein, dem statt gegeben wurde. Die Partie wurde 2:0 für Vohwinkel gewertet. Dabei sei "die Aussage vom Verband eindeutig", erklärt SSVg-Geschäftsführer Herbert Zoglauer. "Unser Kicker wurde als spielberechtigt eingestuft. Die Strafe gegen uns ist ungerechtfertigt Wir haben Berufung beim FVN eingelegt und haben große Hoffnungen, dass dieses Urteil gekippt wird. Wir haben uns mit Fachleuten zusammen gesetzt, die uns ganz klar im Recht sehen."

Möglicherweise droht nun die Verlängerung der Saison und damit die Entscheidung um den Aufstieg am grünen Tisch. Eine etwaige Spielwiederholung würde erst nach dem letzten Spieltag am 24. Mai statt finden. Zoglauer: "Dies könnte in der Tat passieren. Auch wenn die Entscheidung für alle Beteiligten nicht sonderlich erfreulich ist. Wir werden dennoch alle rechtlichen Schritte ziehen."

Dabei läuft es für den Aufsteiger, abgesehen vom "Fall Vohwinkel", bislang hervorragend. Zwei Spieltage vor Schluss hat das Team von Trainer Bernd Wagner noch Chancen, die Meisterschaft als Tabellenerster abzuschließen. Am letzten Spieltag kann es gar zu einer Art "Showdown" kommen, wenn es zur U23 von Rot-Weiß Oberhausen geht, die ihrerseits auch noch Möglichkeiten haben, im kommenden Jahr eine Klasse höher zu spielen.

Die Mannschaft lässt sich die Querelen indes weniger anmerken. Zuletzt konnte der FC Kray mit 4:0 bezwungen werden, gegen den Duisburger SV am kommenden Sonntag ist ein Sieg ebenfalls fest eingeplant. "Die Unruhen sind schon leicht spürbar. Trotzdem hat die Mannschaft gezeigt, dass sie auch in solchen Situationen bestehen kann", zeigt sich Zoglauer hoffnungsvoll.

Auch mit der Aussicht, die drei Punkte aus dem Vohwinkel-Match zurück zu ergattern, sieht er Vorteile um den Aufstieg bei der Konkurrenz: "Der Aufstieg war zu Saisonbeginn absolut kein Thema. Wir wissen, dass wir spielstark sind, wir eine gute Mannschaft haben und das Gefüge stimmt. Aber insgeheim rechne ich damit, dass Remscheid aufsteigt."

Autor: Stefan Schölzel

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren