Franjo Vranjkovic kämpft in Gladbeck an allen Fronten. Der Manager versucht gerade, den Klub neu aufzustellen. „Wir sind ein Mehrspatenverein. Nur die Fußballabteilung ist total amputiert.“

WL 2: Expertentipp von Franjo Vranjkovic (Gladbeck)

Manager plädiert für Neuaufbau

08. Mai 2009, 14:53 Uhr

Franjo Vranjkovic kämpft in Gladbeck an allen Fronten. Der Manager versucht gerade, den Klub neu aufzustellen. „Wir sind ein Mehrspatenverein. Nur die Fußballabteilung ist total amputiert.“

Und deshalb plädiert er für eine grundsolide Basis, damit die DJK endgültig aus den Negativschlagzeilen kommt und der gerade frisch gesäte sportliche Erfolg nicht immer wieder durch Nachlässigkeiten wie beim Neun-Punkte-Abzug zerstört wird. „Wir brauchen dringend einen eigenen Vorstand. Es gibt zwar schon Signale einiger Personen, aber es hat sich noch niemand für den Posten des Abteilungsleiters gemeldet“, sucht Vranjkovic händeringend nach einem „jungen Unternehmer, der sich selbstverwirklichen möchte“.

Der Ex-Essener erklärt: „Mein Vorschlag: Wir benötigen einen Vorstand, Kassierer, Schriftführer und zudem einen Aufsichtsrat, der den Vorstand kontrolliert.“

Kontrolle übt er auch bei seinen Spielern aus. Und die will er nicht einfach ziehen lassen. Wie beispielsweise Keeper Timo Perschewski. Der Youngster hat zwar Angebote der Ligarivalen DSC Wanne-Eickel und TSG Sprockhövel auf dem Tisch, doch Vranjkovic stellt klar: „Ich wünsche den beiden Klubs dicke Geldbörsen, damit sie sich unseren Torwart leisten können.“

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren