Die Saison neigt sich ihrem Ende zu. Einige Teams können sich bereits zurücklehnen und die Meisterschaft feiern. RS online präsentiert die ersten Meister.

Meisterfeiern im Revier

"Gott sei dank hab ich heute frei"

Markus Kleine-Beck
29. April 2009, 11:02 Uhr

Die Saison neigt sich ihrem Ende zu. Einige Teams können sich bereits zurücklehnen und die Meisterschaft feiern. RS online präsentiert die ersten Meister.

Urania Lütgendortmund (Kreisliga A1 Dortmund)

Während die Konkurrenz nur remis spielte, gewann die Urania aus Lütgendortmund ihr sechstes Spiel in Folge und konnte sich damit 17 Zähler Vorsprung erarbeiten. Bei fünf noch ausstehenden Spielen bedeutet das für die Jungs von der Holtestraße den vorzeitigen Aufstieg in die Bezirksliga. Insgesamt gaben die Mannen von Coach Roland Pohl nur zwölf Punkte im Verlauf der Saison her, erzielten in 25 Partien 73 Tore. Ein Wert, der ebenso wie die 21 Gegentore die absolute Ligaspitze darstellt und somit klarstellt, dass der Aufstieg nun völlig verdient frühzeitig beklatscht werden kann.

Gefeiert wurde nach diesem Erfolg natürlich auch, wie der erste Vorsitzende Günter Köhle erzählt: „Natürlich haben wir noch ganz spontan ein paar Bierchen getrunken. Erst haben wir auf das Ergebnis aus Sharri gewartet, aber als dann klar war, dass wir sicher aufgestiegen sind, war die Freude groß.“

[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/011/529-11980_preview.jpeg Große Freude bei der SG Schönebeck. Foto: Frank Neuhaus[/imgbox]
SV Zweckel (Bezirksliga 12 Westfalen)

Es ist geschafft: Das Projekt Durchmarsch ist den Männern von Trainer Guido Naumann bereits vier Spieltage vor Saisonschluss wie geplant gelungen. Die vor der Saison neu aufgestellte Truppe stand seit dem ersten Spieltag an der Spitze der Liga – ein Start-Ziel-Sieg also, wie er im Buche steht. Nur einmal schossen der beste Sturm der Liga dabei selbst kein Tor – beim Duell gegen BVH Dorsten. 15 Mal hielt dagegen die beste Abwehrreihe der Liga die Null – bei so vielen Werten im Ligaspitzenbereich ist der erste Rang wahrlich keine Überraschung.

Geschäftsführer Werner Gloddeck ist vor allem über die Dominanz des SV verwundert: "Ich hatte von manchen Klubs mehr erwartet und bin wirklich überrascht, dass wir so klar den Aufstieg perfekt machen konnten. Wir haben dann auch ein bisschen gefeiert - Gott sei dank hab ich heute frei", schmunzelt er.

[gallery]584,0[/gallery]
SG Schönebeck (Bezirksliga 9 Niederrhein)

Auch die Essener sind drei Spieltage vor Schluss mit elf Punkten Vorsprung bereits vorzeitig aufgestiegen. Mit 19 Siegen aus 23 Spielen, dazu dem besten Sturm und der besten Abwehr der Liga können sich die Jungs von der Ardelhütte schon mal feiern lassen. Acht mal stand bei den Schönebeckern „nur“ die Null – die beste Defensive der Liga ließ den ein oder anderen Ehrentreffer zu. Zwei Mal traf der beste Sturm der Liga nicht – bei den Niederlagen gegen die direkte Konkurrenz aus Vogelheim und Haarzopf. Doch gerade wegen einer zwischenzeitlichen Serie von elf Siegen in Folge haben die Jungs von Trainer Rolf Gramatke den Aufstieg perfekt gemacht.

SC Velbert (Bezirksliga 3 Niederrhein)

Mit 69 Punkten aus 28 Partien und 16 Punkten Vorsprung auf die direkte Konkurrenz bei vier noch ausstehenden Spielen ist den Velbertern der Aufstieg nicht mehr zu nehmen. Die Mannen von Coach Ralf vom Dorp stellen dabei bei einem Torverhältnis von 83:21 den besten Sturm und die beste Defensivreihe der Liga. Rechnet man das Spiel gegen den SC Steele, welches am grünen Tisch als verloren gewertet wurde, noch hinzu, so ist seine Truppe zudem ungeschlagen in die Landesliga marschiert. "Ich habe nicht erwartet, dass es so früh klappt. Ich denke, man kann schon von einem verdienten Aufstieg sprechen", sagte vom Dorp.
Hamborn 07 - (Bezirksliga 8 NR)

Auch die Hamborner Löwen sind zurück in der Landesliga. Das Team von Siggi Sonntag feierte nach einem 4:1 (2:0)-Sieg gegen Wanheim den vorzeitigen Aufstieg, zumal Verfolger FSV Duisburg sich eine 1:9 (!)-Klatsche fing. "Die Ansprüche unserer Zuschauer haben uns vor eine schwere Aufgabe in einer undankbaren Liga gestellt. Ich hoffe, dass wir unser Publikum versöhnt haben", zeigte sich ein begeisterter Coach gegenüber der NRZ erfreut.

SV Höntrop (Kreisliga A2 Bochum)

Ohne Niederlage marschieren die Höntroper direkt durch in die Bezirksliga. 22 Siege aus 23 Spielen sind dabei ebenso wie das Torverhältnis Ligaspitzenwert.

[imgbox-right]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/011/500-11926_preview.jpeg Sektdusche bei SV Höntrop. Foto: Volker Müller[/imgbox]
DJK Arminia Bochum III (Kreisliga C1 Bochum)

Die „Dritte“ der Arminia macht bei fünf noch ausstehenden Spieltagen und 13 Punkten Vorsprung auf den Verfolger PSV Bochum II den Aufstieg perfekt. Nur acht verlorene Punkte und ein Torverhältnis von +62 zeugen von der Dominanz der DJK in ihrer Liga. Auch die letzten neun Partien, die in Serie gewonnen werden konnten, trugen ihren Teil zum Erfolg bei.

KSV Bayburtspor (Kreisliga C3 Duisburg)

Ein 3:3 gegen den 1. FC Hagensdorf II reichte den Jungs vom KSV zum Aufstieg. Weil die direkte Konkurrenz aus Laar ihre Partie verlor, sind die nun zehn Punkte Vorsprung in zwei verbleibenden Spielen nicht mehr aufzuholen. Und das, wo gerade in der nächsten Woche das Spitzenspiel angestanden hätte, welches vielleicht noch einmal Feuer hätte reinbringen können. Aber hätte, wenn und aber nutzen nicht, am Ende steigt Bayburtspor ungeschlagen und damit verdient in die Kreisliga B auf.

TV Kalkum-Wittlaer (Kreisliga A1 Düsseldorf)

Mit einem 2:0-Erfolg beim FC Kosova haben die Mannen vom TV Kalkum Wittlaer den Aufstieg in die Bezirkliga perfekt gemacht. Begünstigt durch die Niederlage des Konkurrenten aus Homberg beim Lohausener TV, letztendlich aber völlig ungefährdet, landen die Mannen vom Grenzweg mit zwölf Punkten Vorsprung auf dem unerreichbaren ersten Rang. Dabei hat vor allem die mit Abstand beste Defensive der Liga ihren Anteil am Erfolg, auch wenn der Sturm ebenfalls ins obere Drittel der Liga gehört.

[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/011/499-11925_preview.jpeg So feiert die Arminia aus Bochum. Foto: Kati Zivkovic[/imgbox]
DSC 99 Düsseldorf II (Kreisliga B1 Düsseldorf)

Herzlich Willkommen in der Kreisliga A! Die zweite Mannschaft vom DSC 99 hat sich mit einem Erfolg am Wochenende endgültig eine Etage weiter nach oben begeben. 13 Punkte Vorsprung sprechen hierbei eine eindeutige Sprache. Und auch, wenn der TuS Breitscheid dank eines 13:1-Sieges am Wochenende für den Moment den besten Sturm der Liga stellt, so ist der DSC mit +70 im Torverhältnis immer noch das Nonplusultra der Liga und steigt völlig verdient auf.

Al-Arz Libanon Essen (Kreisliga C1 Essen Nord-West)

Auch der Integrationsverein Al-Arz Libanon hat den vorzeitigen Aufstieg in die Kreisliga B komplett gemacht. Mit 102:13 stellen die Essener ebenfalls die beste Abwehr und den besten Sturm der Liga und haben in 21 Spielen 19 Mal gewonnen und lediglich ein Mal verloren. Grund genug, von einem verdienten Aufstieg zu sprechen.

SpVg Hagen 11 IV (Kreisliga C2 Hagen)

Die Viertvertretung der Spvg Hagen hat den Sprung in die B-Liga geschafft. Mit zwölf Punkten Vorsprung bei zwei Spielen Rückstand und drei noch ausstehenden Spielen ist der Klub sicher durch. Ein Torverhältnis von +55 mag in dieser Runde geradezu bieder wirken, trotzdem sagen 16 Siege und ein Remis aus 17 Partien ganz klar ja zum Aufstieg.

SV Fortuna Herne (Kreisliga A Herne)

Dank einer Niederlage der Konkurrenz aus Schwerin hat der SV Fortuna mit 19 Zählern Vorsprung bei fünf noch zu spielenden Partien den Aufstieg in die Bezirksliga frühzeitig perfekt gemacht. In 26 Partien ungeschlagen und mit einem Torverhältnis von +75 können die Herner die letzten Spiele in der Kreisklasse ruhig angehen.

TuS Baerl (Kreisliga B1 Moers)

Mit einem 9:0-Erfolg beim SV Ginderich haben die Mannen vom TuS Baerl den Aufstieg frühzeitig perfekt gemacht. Elf Punkte sind in drei Spielen nicht mehr einzuholen, so dass die Verantwortlichen für die A-Liga planen können.

[imgbox-right]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/011/506-11957_preview.jpeg Ausgelassene Freundentänze. Foto: Volker Müller[/imgbox]
Concordia Ossenberg II (Kreisliga C1 Moers)

Auch die Concordia aus Ossenberg kann in der kommenden Saison in der B-Liga antreten. 64 Punkte aus 25 Spielen reichen für einen unangefochtenen Spitzenplatz in der Liga, auch wenn die Borrussia aus Veen im Torverhältnis noch ein Quantum besser ist.

Sterkrade 06/07 II (Kreisliga B1 Oberhausen-Bottrop)

Zehn Punkte Vorsprung bei verbleibenden drei Partien – auch die „Zweite“ von Sterkrade 06/07 ist aufgestiegen. 67 Punkte und sowohl beste Abwehr als auch mit 103 erzielten Treffern der beste Sturm der Liga - das bedarf keiner weiteren Worte.

RSV Klosterhardt II (Kreisliga C2 Oberhausen-Bottrop)

Auch der RSV darf frühzeitig feiern und sich für den Rest der Saison entspannt zurücklehnen. Mit einem 6:0 gegen VfB Bottrop II wurde am Wochenende der Zehn-Punkte-Vorsprung gefestigt und das Torverhältnis auf +113 ausgebaut.

TuS Niederaden (Kreisliga B2 Unna/Hamm)

Der TuS zeigt ebenfalls ungeschlagen in die A-Liga ein. 22 Siege und drei Remis in 25 Partien lassen keinen Zweifel an der Überlegenheit der Mannschaft aufkommen und sichern ihr mit 17 Punkten Vorsprung den ersten Rang bis zum Saisonende.

Autor: Markus Kleine-Beck

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren