Lange läuft sie nicht mehr, die laufende Saison. In einigen Ligen liegt sie vielmehr schon in den letzten Zügen. Traditionell ist das die Zeit der Kantersiege und Überraschungserfolge. Offenbar aber auch der Trainerwechsel, zumindest planen die Essener Kreisligisten schon intensiv die kommende Spielzeit und tauschten an der Seitenlinie gleich zweieinhalb Mal durch.

Essen: Kreisliga kompakt

Böse Klatschen und "zweieinhalb" Trainerwechsel

Aaron Knopp
27. April 2009, 16:04 Uhr

Lange läuft sie nicht mehr, die laufende Saison. In einigen Ligen liegt sie vielmehr schon in den letzten Zügen. Traditionell ist das die Zeit der Kantersiege und Überraschungserfolge. Offenbar aber auch der Trainerwechsel, zumindest planen die Essener Kreisligisten schon intensiv die kommende Spielzeit und tauschten an der Seitenlinie gleich zweieinhalb Mal durch.

Kreisliga A Essen Nord-West:

Die Sportfreunde Katernberg sind endgültig zurück in der Spur und an der Spitze. Mit einem 4:1 beim VfB Frohnhausen besiegelte das Team von Trainer Sascha Fischer wohl endgültig das Ende der zwischenzeitlichen Minikrise. Während der Lokalkonkurrent DJK Katernberg 19 dem Treiben der Kicker vom Lindenhorst tatenlos zusehen musste, tat der dritte Aufstiegsaspirant im Bunde alles dafür, wenigstens die Minimalchance auf den Aufstieg noch zu wahren. Mit einem 5:2 setzte sich der SC Frintrop gegen den zuletzt so formstarken NK Croatia Essen durch, ist mit einem Punkt Rückstand auf "19" und einem Spiel weniger aber weiterhin auf Schützenhilfe angewiesen.

Die zweite Derby-Niederlage in Serie musste unterdessen TuS 84/10 einstecken. Dem 0:2 gegen Wacker Bergeborbeck in der Vorwoche folgte nun ein 0:3 beim SV Borbeck. Nicht, dass sich Jürgen Zabinski auf den letzten Metern noch die gute Saisonbilanz verhunzt. Denn der Coach wird in der kommenden Saison beim Gelsenkirchener B-Ligisten VfL Resse 08 anheuern.

Einen "halben" Trainerwechsel hat auch die "Erste" der SG Altenessen zu vermelden. Dort wird sich Jürgen Dohmann in der kommenden Spielzeit ausschließlich den Belangen der A-Liga-Auswahl widmen. Seinen Zweitjob als Trainer der A-Jugend übernimmt Sevan Garabetyan, Coach des B-Ligisten VfB Essen-Nord. "Es war zeitlich schon sehr strapazierend, zwei Mal in der Woche zwei Trainingseinheiten zu leiten und dann sonntags noch acht Stunden auf dem Platz zu stehen", erklärt Dohmann. "Ich war aber in alle Gespräche eingebunden und die Chemie zwischen Sevan und mir stimmt."

Kreisliga A Essen Süd-Ost:

Alles andere als ein schönes Wochenende verlebten die Kellerkinder der Liga. Beim TSK Essen dürfte wohl ohnehin zusehends die Erkenntnis reifen, dass es wohl nur noch darum geht, sich mit Anstand aus der Liga zu verabschieden - also anders als am Sonntag. Da ging das Schlusslicht gegen den Tabellenzweiten ESG 99/06 mit 0:9 unter. Die Kicker von der Hubertusburg konnten aus ihrem Kantersieg dennoch nicht allzu viel Kapital schlagen, denn der Spitzenreiter war ebenfalls in Torlaune. Mit 7:1 fegte Borussia Byfang die Zweitvertretung des SC Werden-Heidhausen vom Platz. Und auch die Teams drei und vier im Quartett vom Tabellenende hatten nichts zu lachen. Zwar weniger deutlich, aber nicht minder chancenlos unterlag der Rüttenscheider SC Teutonia Überruhr (0:4).

Preußen Eiberg watschte unterdessen den VfL Kupferdreh mit 5:0 ab. Es bleibt also weiterhin eng für den Klub, der in der Vorsaison noch ganz oben mitmischte. Auch wenn der VfL momentan keinen Abstiegsplatz belegt, muss Fußballobmann Toni Geißler zweigleisig planen. "Wir haben natürlich ein Konzept für die Kreisliga A und für die Kreisliga B. Aber wir werden alles daran setzen, in der Liga zu bleiben. Denn es ist sicherlich leichter, die Klasse zu halten, als wieder aufzusteigen." Dass es für den Verein, der vor der Saison noch zu den Aufstiegsfavoriten gezählt wurde, überhaupt so weit kommen konnte, hat für Geißler mehrere Gründe: "Einerseits hatten wir ein paar schmerzhafte Abgänge zu verzeichnen, von denen wir dachten, dass wir sie besser auffangen können. Andererseits haben wir auch mit enormem Verletzungspech zu kämpfen."

Kreisliga B 1 Essen Nord-West:

TuRa 86 schaltete offenbar einen Gang zurück und erspielte sich ein gemächliches 1:1 bei der DJK Dellwig 10. Nachdem der Klub von der Serlostraße schon das A-Liga-Ticket gelöst hat, verspricht nunmehr der Kampf um den Relegationsplatz Spannung. Durch einen 3:0-Sieg gegen den SC Phönix konnte sich die SG Schönebeck II auf Rang zwei schieben, vorbei an SuS Haarzopf II. Die Kicker vom Föhrenweg kamen beim VfB Frohnhausen II nicht über ein 2:2 hinaus und liegen aktuell einen Zähler hinter den Schönebeckern, für die nach dem Landesliga-Aufstieg der "Ersten" plötzlich sogar der Doppelaufstieg in Reichweite ist. Knüppeldick kommt es dagegen für die Tgd. Essen-West III. Nachdem der Abstieg in die Kreisliga C ohnehin schon besiegelt ist, stellen sich nun Auflösungserscheinungen ein. Gegen den Holsterhauser SV fingen sich die "Wester" auf der heimischen Anlage eine 0:9-Klatsche.

Kreisliga B 2 Essen Nord-West:

Die Ballfreunde Bergeborbeck können schon mal den Sekt kaltstellen. Durch ein 3:0 gegen die SpVg Schonnebeck II braucht die Mannschaft von Trainer Jose Abeijon am kommenden Spieltag noch einen Sieg, um endgültig den Aufstieg in die Kreisliga A unter Dach und Fach zu bringen. Daran konnte auch Verfolger BV Altenessen, trotz eines 3:0-Erfolgs beim VfB Essen Nord, nichts ändern. Ärgern muss sich dagegen TuSEM Essen II. Zwar feierten die Kicker von der Margaretenhöhe für ihre Verhältnisse mit drei Treffer ein echtes Schützenfest, kassierten von der SG Altenessen II im Gegenzug aber fünf Tore, so dass ihnen auch im 27. Anlauf der erste Saisonsieg verwehrt blieb.

Kreisliga B 1 Essen Süd-Ost:

Auf diese Begegnung hat die ganze Liga gewartet. Endlich durften sich die zuletzt phänomenal aufgelegten Sportfreunde Niederwenigern II sich mit dem Spitzenreiter Fortuna Bredeney II messen und konnten dort ihre A-Liga-Ambitionen unterstreichen. Dazu reichte den Hattingern bereits ein Treffer. Der Betonabwehr, die damit bei elf Gegentreffern bleibt, sei Dank. Damit trennt den Aufstiegskandidaten und den Spitzenreiter nur noch ein Zähler, vielleicht schaffen es die Sportfreunde also sogar noch, als Meister aufzusteigen.

Eine beeindruckende Antwort lieferte der 1. FC Lindkensfeld ab. Nach der 0:7-Pleite in der Vorwoche besann sich der Verein bei seiner "Abschiedstournee" auf seine Stärken und schlug die DJK Winfried Huttrop mit 6:1.

Kreisliga B 2 Essen Süd-Ost:

Im Aufstiegsrennen droht ein Fotofinish. Der SC Steele II und der SV Isinger Kray geben sich einfach keine Blöße und kleben dicht an dicht an der Spitze. Der SV Isinger löste seine Aufgabe gegen die DJK Franz-Sales-Haus (5:2) ebenso souverän wie der Spitzenreiter aus Steele gegen die DJK Winfried Kray (3:0). Die beiden Teams trennt damit nach wie vor nur ein Zähler.

Wesentlich düsterer ist die Perspektive beim FC Kray III. Zwar hatte der FCK selbst dem krisengeschüttelten ESV Frillendorf nichts, oder zumindest zu wenig, entgegenzusetzen (1:3). Dafür konnten die Verantwortlichen an der Buderusstraße wenigstens einen neuen Coach für die "Dritte" präsentieren. Mit Werner Jacki wird ein alter Bekannter die Mannschaft in der kommenden Saison übernehmen. Jacki betreute die Drittvertretung bereits vor einigen Jahren und führte sie damals sogar bis in die Kreisliga A. Davon sind die Krayer zur Zeit jedoch denkbar weit entfernt.

Autor: Aaron Knopp

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren