Die Deutsche Fußball Liga (DFL) soll über die sportliche Zukunft des schwer erkrankten Marco van Hoogdalem vom Bundesligisten Schalke 04 entscheiden. Darauf einigten sich die betroffenen Parteien am Donnerstag.

Zukunft von van Hoogdalem noch nicht geklärt

07. Oktober 2004, 15:36 Uhr

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) soll über die sportliche Zukunft des schwer erkrankten Marco van Hoogdalem vom Bundesligisten Schalke 04 entscheiden. Darauf einigten sich die betroffenen Parteien am Donnerstag.

Marco van Hoogdalem hängt in der Schwebe - der Abwehrspieler weiß nicht, ob er seine Karriere fortsetzen kann. Nun soll die Deutsche Fußball Liga (DFL) über die Leistungssporttauglichkeit des Niederländers entscheiden. Darauf einigten sich der Spieler, der an der unheilbaren Leberkrankheit PSC erkrankt ist, und sein Arbeitgeber. Zwei von renommierten Medizinern erstellte Gutachten werden der DFL mit der Bitte um Prüfung vorgelegt. Dann soll entschieden werden, ob der 32-Jährige sporttauglich ist und in der Bundesliga spielen darf.

Van Hoogdalem hat seit dem 7. Mai 2003 kein Punktspiel mehr für die Königsblauen bestritten. Der dienstälteste Schalker Akteur besitzt noch einen Vertrag bis 2006, erhält wegen seiner Krankheit aber derzeit nur das Kranken-Tagegeld der Versicherung. Bei der PSC-Krankheit wird aufgrund von Vernarbungen die Leber nicht mehr richtig durchblutet. Der Spieler laboriert zudem immer noch an den Folgen einer Hüftoperation.

Autor:

Kommentieren