Trotz zweimaligen Rückstands hat Schalke 04 im ersten Bundesligaspiel unter Interimstrainer Eddy Achterberg einen 3:2 (1:1)-Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach gefeiert. Ebbe Sand erzielte den entscheidenden Treffer.

Schalke schafft die Wende gegen Gladbach

18. September 2004, 17:28 Uhr

Trotz zweimaligen Rückstands hat Schalke 04 im ersten Bundesligaspiel unter Interimstrainer Eddy Achterberg einen 3:2 (1:1)-Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach gefeiert. Ebbe Sand erzielte den entscheidenden Treffer.

Ebbe Sand führt Schalke 04 fast im Alleingang aus der Krise. Zwei Tage nach seinem Dreierpack beim 5:1-Sieg im UEFA-Cup gegen Metalurgs Liepaja erzielte der Däne den entscheidenden Treffer zum 3:2 (1:1)-Erfolg in der Bundesliga gegen Borussia Mönchengladbach. Der frühere Torschützenkönig bescherte Interimstrainer Eddy Achterberg, der nach der Trennung von Chefcoach Jupp Heynckes die sportliche Verantwortung übernommen hat, den zweiten Sieg innerhalb von drei Tagen.

Die "Königsblauen" beendeten damit vorerst ihre Talfahrt in der Bundesliga, in der sie nach zwei Niederlagen in Folge auf einen Abstiegsplatz abgerutscht waren. Die Gäste aus Gladbach, die zweimal führten, verpassten den ersten Sieg auf Schalke seit dem 25. August 1992 (2:1).

Bernd Korzynietz hatte die "Fohlen" überraschend in Führung gebracht: Nach einem Solo über das halbe Spielfeld und einem Schuss aus 25 Metern reagierte Schalke-Torhüter Frank Rost zu spät (5.). Jung-Profi Christian Pander glich vor 61.524 Zuschauern mit seinem ersten Bundesligator aus, als er einen Freistoß über die Mauer in den Winkel zirkelte (34.). Nach dem 1:2 durch das dritte Saisontor von Oliver Neuville (47.) egalisierte Gustavo Varela nach Vorlage des starken Gerald Asamoah für die Hausherren (59.). Der Siegtreffer blieb aber Sand vorbehalten, der damit in seinem zweiten Pflichtspiel der Saison bereits des vierte Tor erzielte (66.).

Gegenüber dem UEFA-Cup-Sieg hatte Achterberg sein Team nur auf einer Position verändert. Für den in der Bundesliga gesperrten Ailton spielte Nationalstürmer Asamoah, der ein ständiger Unruheherd für die Gladbacher Abwehr war. Die Gelsenkirchener zeigten sich beim Bundesliga-Debüt von "Chef" Achterberg sehr engagiert, brachten sich durch Fehler zunächst aber immer wieder in Bedrängnis. Beim 0:1 griff niemand Korzynietz an, wenig später hätte der völlig freie Neuville beinahe das 0:2 erzielt (7.).

Autor:

Kommentieren