Der SSV Mühlhausen steht kurz vor der Erfüllung seines Saisonziels: dem Klassenerhalt. „Wenn Gladbeck meint, drin zu bleiben, dann meinen wir das natürlich auch“, rechnet SSV-Manager Andreas Klein ganz fest mit dem Ligaverbleib.

WL2: Expertentipp von Andreas Klein (SSV Mühlhausen)

„Wir tauschen lieber Spieler als Dirk aus“

17. April 2009, 12:38 Uhr

Der SSV Mühlhausen steht kurz vor der Erfüllung seines Saisonziels: dem Klassenerhalt. „Wenn Gladbeck meint, drin zu bleiben, dann meinen wir das natürlich auch“, rechnet SSV-Manager Andreas Klein ganz fest mit dem Ligaverbleib.

Und aus diesem Grund soll Spielertrainer Dirk Eitzert, der ohnehin noch einen laufenden Vertrag bis zum 30. Juni 2011 besitzt, einen „Rentenkontrakt“ erhalten. „Wir werden uns in den nächsten Tagen noch einmal zusammensetzen, um das Arbeitsverhältnis frühzeitig zu verlängern“, macht Klein deutlich und sieht dabei auch keine Gefahr: „Wenn man mit der Leistung eines Coaches sehr zufrieden ist, muss man für klare Verhältnisse sorgen. Was habe ich von einem Mann, dessen Stil zwar anders, aber nicht erfolgreich ist. Wir tauschen lieber die Spieler als Dirk aus.“

Doch auch bei den Akteuren herrschen klare Verhältnisse. Denn Lars Raffenberg, Matthias Roos, Sascha Wens, Sebastian Pannek, Kenan Oezkan, Peter Rentsch und Sitki Üstün haben ebenfalls für die neue Saison zugesagt. Bleibt eigentlich nur noch eine Baustelle für Mühlhausen offen. Und zwar die Erstellung einer Homepage. Der SSV ist nämlich der einzige Klub, der noch nicht im weltweiten Netzwerk vertreten ist. Klein: „Wir hoffen, dass wir in der nächsten Saison endlich eine eigene Seite bekommen werden.“

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren