In ungewohnt scharfer Form hat Mäzen Dietmar Hopp vom kriselnden Bundesliga-Herbstmeister 1899 Hoffenheim Rotsünder Carlos Eduardo kritisiert.

Hoffenheim: Hopp tadelt Eduardo und lobt Rangnick

"Ich hoffe, dass Carlos endlich erwachsen wird"

sid
14. April 2009, 10:57 Uhr

In ungewohnt scharfer Form hat Mäzen Dietmar Hopp vom kriselnden Bundesliga-Herbstmeister 1899 Hoffenheim Rotsünder Carlos Eduardo kritisiert.

Dafür hat er aber Trainer Ralf Rangnick den Rücken gestärkt. In der Partie gegen den VfL Bochum (0:3) hatte der Brasilianer Carlos Eduardo nach einer Tätlichkeit zum wiederholten Mal Rot (60.) gesehen. "Meine Enttäuschung über ihn war sehr groß, weil ich wenig Verständnis habe, wenn jemand innerhalb von einem Jahr dreimal vom Platz fliegt", sagte Hopp der Bild-Zeitung und meinte: "Ich hoffe, dass Carlos endlich erwachsen wird. Schließlich schadet er dem Verein, der Mannschaft und seiner Entwicklung."

Ungeachtet der Hoffenheimer Negativserie von zuletzt neun Spielen in Folge ohne Sieg nahm Hopp ("Ich empfinde das nicht als Absturz") Coach Rangnick in Schutz. "Ich halte Herrn Rangnick für einen sehr, sehr fähigen Trainer", betonte der 68-Jährige und relativierte das Saisonziel: "Ich bin mit einem einstelligen Platz zufrieden. Auch wenn es der neunte ist."

Hoffenheim ist der erste Bundesliga-Herbstmeister überhaupt, der nach 27 Spieltagen nicht mehr unter den Top Fünf steht. Das Ansehen des Aufsteigers hat nach Meinung von Hopp nicht unter der Doping-Affäre, den jüngsten Platzverweisen oder der schwachen Rückrunden-Ausbeute gelitten. "Das Sportliche hat mit dem Image nichts zu tun, die Doping-Affäre muss man auch etwas ausklammern, für die konnten wir nichts", erklärte Hopp, merkte aber kritisch an: "Das mit den Platzverweisen ist dagegen sehr ärgerlich."

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren