Schalke 04 hat sich am zweiten Bundesliga-Spieltag den ersten Sieg gesichert. Die

Asamoah schießt Schalke zum Sieg über Lautern

14. August 2004, 17:34 Uhr

Schalke 04 hat sich am zweiten Bundesliga-Spieltag den ersten Sieg gesichert. Die "Königsblauen" schlugen den 1. FC Kaiserslautern dank eines "Doppelpacks" von Stürmer Gerald Asamoah mit 2:1.

Der erste Bundesliga-"Doppelpack" von Gerald Asamoah rettete die Heimpremiere von Schalke 04 in der Bundesliga-Saison 2004/05. Der Nationalspieler erzielte in der 25. und 65. Minute die Tore zum verdienten, aber keineswegs glanzvollen 2:1 (1:1)-Sieg gegen den 1. FC Kaiserslautern. Die Pfälzer waren in der 18. Minute ausgerechnet durch den Ex-Schalker Jochen Seitz vor 60.976 Zuschauern in der nicht ausverkauften Arena AufSchalke in Führung gegangen.

Die FCK-Mannschaft von Trainer Kurt Jara verlor nicht nur drei Punkte, sondern auch noch Dimitrios Grammozis in der 78. Minute nach rüden Foulspiel gegen Christian Pander durch Rote Karte. Die "Roten Teufel" gehen nach dem 1:3 zum Auftakt gegen den 1. FC Nürnberg schweren Zeiten entgegen.

Schalke, das am ersten Spieltag bei Doublegewinner Werder Bremen mit 0:1 verloren hatte, erzielte einen Arbeitssieg. Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes war über weite Strecken der Partie tonangebend, hatte die besseren Chancen, obwohl die Mannschaft gegenüber dem ersten Endspiel im UI-Cup am vergangenen Dienstag gegen Slovan Liberec (2:1) auf vier Positionen geändert worden war.

Stürmerstar Ailton wurde vor dem Spiel als erster Ausländer von kicker-Chefredakteur Rainer Holzschuh als Deutschlands "Fußballer des Jahres" geehrt. Aber der Goalgetter blieb ohne Tor, wenngleich er in der 25., 57.und 83. Minute drei gute Möglichkeiten besaß. Asamoah machte eine ausgezeichnete Partie und wurde mit seinen Bundesligatoren Nummer 22 und 23 belohnt. Auch Levan Kobischwili wusste zu gefallen. Mladen Krstajic stand in der Abwehr gut und bereitete der Offensive beide Tore vor.

Die ersatzgeschwächten Lauterer waren total defensiv mit zwei Viererketten in Abwehr und Mittelfeld eingestellt und waren mit dem Ergebnis noch gut bedient. Dass es am Ende nur 1:2 hieß, hatten die Pfälzer der aufopferungsvollen Arbeit in der Abwehr vor Herve Lembi und Lucien Mettomo zu verdanken.

Autor:

Kommentieren