Für Borussia Mönchengladbach war die Eröffnung des neuen Borussia-Parks ein voller Erfolg. Trotz zwei Niederlagen gegen Bayern München und den AS Monaco steigt in Gladbach die Vorfreude auf die neue Bundesliga-Saison.

Gladbach feiert trotz Eröffnungs-Niederlagen

31. Juli 2004, 14:33 Uhr

Für Borussia Mönchengladbach war die Eröffnung des neuen Borussia-Parks ein voller Erfolg. Trotz zwei Niederlagen gegen Bayern München und den AS Monaco steigt in Gladbach die Vorfreude auf die neue Bundesliga-Saison.

Trotz der beiden Niederlagen ist man bei Borussia Mönchengladbach mit der Einweihung des neuen Stadions mehr als zufrieden. 54.000 Zuschauer, darunter zahlreiche Ehrengäste aus Politik, Show und Sport, waren am Freitag bei der Eröffnung so begeistert vom Borussia-Park, dass es fast niemanden störte, dass die ersten beiden Partien gegen den alten Rivalen Bayern München (0:2) sowie Champions-League-Finalist AS Monaco (0:1) verloren gingen und die Fans vergeblich auf das erste Gladbacher Tor in der neuen Arena warteten.

Fach: "Spieler verstehen mich nicht"

Zudem gibt es für die Gladbacher ein ganz neues Problem. "Meine Spieler verstehen mich nicht mehr. Ich brülle aufs Feld, und es kommt keine Reaktion", sagte Trainer Holger Fach nach dem ersten Auftritt der "Fohlen" in ihrem neuen Luxus-Stall. "Es braucht sicher einige Zeit, bis wir uns eingewöhnt haben. Aber Bayern und Monaco sind auch nicht unsere Kragenweite", sagte Fach: "Ich bin schon gespannt, was hier los ist, wenn es zum ersten Mal richtig zur Sache geht. Das heute war ja nur Schaulaufen." Zum ersten Mal um Punkte geht es in dem mit 87 Millionen Euro vergleichsweise günstigen Schmuckkästchen am 14. August gegen Borussia Dortmund.

Bis dahin werden die Gladbacher sicher auch ein paar kleine Probleme des Eröffnungstages wie die noch mangelnde Ausschilderung im Stadion, noch nicht ausreichend instruierte Ordner, einen mehrfach streikenden Aufzug im VIP-Bereich oder zu wenig Bierstände hinter der Fankurve abgestellt haben.

Abschied nach 85 Jahren Bökelberg

Insgesamt überwog an einem stimmungsvollen Abend aber die Freude über den Beginn einer neuen Ära nach 85 Jahren auf dem alt-ehrwürdigen Bökelberg. "Es war eine tolle Zeit auf dem Bökelberg, aber das ist Vergangenheit", meinte Sportdirektor Christian Hochstätter. Die Gegenwart und Zukunft heißt Borussia-Park und eröffnet dem fünfmaligen deutschen Meister ganz neue wirtschaftliche und sportliche Perspektiven.

"Dank dieses Stadions haben die Gladbacher die Chance, endlich wieder nach vorne zu kommen", meinte der frühere Meistertrainer Udo Lattek. Der künftige geschäftsführende DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger, selbst Mitglied bei der Borussia, sprach von einer "tollen Erlebniswelt", NRW-Landesvater Peer Steinbrück outete sich ebenfalls als Gladbach-Fan und meinte bereits: "Wenn die Mannschaft genau so gut wird wie dieses Stadion, kann die Borussia vielleicht bald den 6. Titel feiern."

Bayern lobt neuen Borussia-Park

Selbst von den alten Rivalen aus München kam uneingeschränktes Lob. "Gladbach hat in den letzten Jahren tolle Arbeit geleistet, hier herrscht eine sagenhafte Atmosphäre", erkannte Bayern-Manager Uli Hoeneß an, fügte aber hinzu: "Es wäre aber nicht der richtige Ansatz, jetzt die Bayern angreifen zu wollen. Wenn die Borussia zwei Schritte nach vorne macht, dann machen wir das auch. Mittelfristig ist diese Arena aber eine gute Basis."

Der neue Bayern-Coach Felix Magath meinte: "Das Stadion ist unheimlich schön geworden, da kann man nur gratulieren." Und Nationalspieler Michael Ballack erklärte: "Ein tolles Stadion, wie man es sich als Fußballer wünscht, eng und groß."

Broich: "Einstelliger Tabellenplatz ist möglich"

Und bei den Gladbachern weckt der Quantensprung in die neue Heimat schon neues Selbstvertrauen. "Es gibt in der Bundesliga jedes Jahr eine Überraschungsmannschaft. Wir werden alles daransetzen, dass wir das sind. Ein einstelliger Tabellenplatz ist möglich", meinte Jungstar Thomas Broich. Selbst ein "alter Hase" wie Christian Ziege, den Fach gleich zum Mannschaftskapitän gemacht hat, geriet ins Schwärmen: "Tolles Stadion, tolle Fans, damit können wir eine echte Heimstärke aufbauen." Sprach es, und stimmte nach dem Auftritt der Popgruppe Pur als Background-Chor mit seinen Teamkollegen während des großen Abschlussfeuerwerks in die neue Borussia-Hymne ein: "Und die Elf vom Niederrhein wird bald noch besser sein."

Autor:

Kommentieren