Spannung, Dramatik, eine Entscheidung in den letzten Spielminuten, womöglich in einem finalen Penaltyschießen. All diese Wünsche für den Verlauf der Finalspiele in der Aufstiegsrunde zur Oberliga zwischen dem Team des EHC Dortmund und den Youngstern der DEG waren bereits am Freitag gegen 20 Uhr Geschichte.

Oberliga-Aufstieg: DEG-Youngster gegen Elche praktisch chancenlos

Sekt kann kalt gestellt werden

Markus Terbach
28. März 2009, 19:41 Uhr

Spannung, Dramatik, eine Entscheidung in den letzten Spielminuten, womöglich in einem finalen Penaltyschießen. All diese Wünsche für den Verlauf der Finalspiele in der Aufstiegsrunde zur Oberliga zwischen dem Team des EHC Dortmund und den Youngstern der DEG waren bereits am Freitag gegen 20 Uhr Geschichte.

3:0 führten da die Dortmunder vor über 1.000 Zuschauern an der Brehmstraße und feierten nach der Schlussirene einen verdienten 4:1-Erfolg. „Es war der Sieg der Erfahrung und der spielerischen Reife über das jugendliche Lauf- und Kampfspiel“, analysierte EHC-Sprecher Klaus Picker, der nun zusammen mit dem Vorstand viel entspannter auf das Replay am Sonntagabend in Dortmund schaut, als noch vor einem Jahr auf das zweite Duell mit dem Herner EV, das die Elche im Penaltyschießen verloren.

„Ein Kompliment an Trainer und Mannschaft. Mit Disziplin und taktischer Ordnung wurde ein guter Grundstock zum Aufstieg gelegt. Wenn die Mannschaft erneut so konzentriert zu Werke geht wie in Düsseldorf, dann sollte das erreicht werden“ zollte das EHC-Vorstandsduo Dr. Günter Kuboth und Gerd Alda die verdiente Anerkennung. Trainer Krystian Sikorski lobte seine Mannschaft natürlich auch, war dennoch nicht ganz zufrieden: „Wir haben im ersten Drittel unsere Chancen clever ausgenutzt, danach gut in der Defensive gestanden und wenig Chancen zugelassen, aber eine Verbesserung des Resultats versäumt. Am Sonntag müssen wir noch einmal das Letzte an Disziplin und Laufbereitschaft herausholen. Wenn das entsprechend umgesetzt wird, werden wir es schaffen.“

In der Zuschauerrolle musste Lars Gerike verharren, da er nach seiner Matchstrafe aus dem zweiten Halbfinale gegen Neuss mit einer Sperre von vier Spielen (davon eins auf Bewährung) belegt worden ist. „Wir hatten zwar gegen die Matchstrafe Protest eingelegt und den Videomitschnitt von center.tv beigefügt, fanden aber mit unserer Darstellung kein Gehör“, ärgert sich Pressesprecher Klaus Picker.

Das zweite Finale wird vom TV-Sender center.tv aufgezeichnet. Drei Kameras werden im Eisstadion alles einfangen. Auch ein Mini-Studio für Interviews wird eingerichtet. Zu sehen ist der Zusammenschnitt auf den Internetseiten der Ruhr-Nachrichten (www.ruhrnachrichten.de) und am kommenden Montag, 30. März um 19 Uhr und 22 Uhr auf center.tv.

Interessant ist übrigens, was Vertreter von Oberligisten aus dem Norden und Osten über die Elche erzählen. Zwischen Rostock und Braunlage, Berlin und Halle mutmaßt man über einen Einstieg von Ralf Pape in Duisburg, Herne und Dortmund sowie einen Rückzug des Textildiscounters KiK als Sponsor der Elche. „Seit knapp 13 Jahren zeichnet sich der EHC Dortmund durch eine seriöse Vereinsarbeit aus, Daher wird es von uns keine offiziellen Reaktionen auf solche Äußerungen geben“, stellt Klaus Picker klar. „Was wir zu sagen haben, sagen wir im Fall der sportlichen Qualifikation in den kommenden Wochen.“

Autor: Markus Terbach

Kommentieren