Falko Götz übernimmt zur neuen Saison wieder das Traineramt bei Bundesligist Hertha BSC Berlin. Götz, der erst am 17. April bei 1860 München entlassen wurde, erhält in der Hauptstadt einen Zwei-Jahres-Vertrag.

Hertha holt Götz zur neuen Saison zurück

db
05. Mai 2004, 18:28 Uhr

Falko Götz übernimmt zur neuen Saison wieder das Traineramt bei Bundesligist Hertha BSC Berlin. Götz, der erst am 17. April bei 1860 München entlassen wurde, erhält in der Hauptstadt einen Zwei-Jahres-Vertrag.

Hertha BSC Berlin hat einen Nachfolger für den am Saisonende scheidenden Trainer Hans Meyer gefunden. Der "alte Bekannte" Falko Götz soll bei dem Bundesligisten nach einer Saison voller Pleiten, Pech und Pannen wieder erfolgreiche Zeiten einleiten. Der abstiegsbedrohte Tabellen-15. verpflichtete am Mittwoch überraschend den Trainer ab der neuen Saison für zwei Jahre . Götz hatte die Herthaner bereits zum Ende der Saison 2001/2002 betreut und den Klub nach neun Siegen in 13 Spielen in den UEFA-Cup geführt. Anschließend musste er wie vereinbart Huub Stevens als Cheftrainer Platz machen.

"Götz erfüllt die Kriterien"

"Wir hatten ein ganz bestimmtes Anforderungsprofil. Falko Götz erfüllt die Kriterien. Wir sind froh, dass wir die wichtige Entscheidung jetzt treffen konnten", sagte Herthas Manager Dieter Hoeneß auf einer eiligst einberufenen Pressekonferenz am Mittwochnachmittag. Der Kontrakt beginnt am 1. Juli und gilt sowohl für die erste als auch für die zweite Liga. Hertha steht drei Spieltage vor Ende der Saison als Tabellen-15. noch mitten im Abstiegskampf.

"Die Identifikation mit dem Verein Hertha BSC ist sehr groß. Ich freue mich sehr auf die Aufgabe", sagte Götz, der im April 2004 nach 13 Monaten bei 1860 München als Cheftrainer entlassen worden war. Nach einer sportlichen Talfahrt und dem Trubel um die Wildmoser-Affäre hatte er seinen Kredit bei den "Löwen" verspielt. "Ich hätte nicht gedacht, dass ich so schnell wieder ein neues Engagement finde, umso mehr freut es mich", sagte der 42-Jährige.

Meyer auf Abschiedstournee

Götz galt bei Hertha neben Ralf Rangnick (zuletzt Hannover 96) seit Wochen als erster Anwärter auf die Nachfolge für Hans Meyer. Hertha hätte gerne mit Meyer weiter gearbeitet, doch der 61-Jährige hatte am 18. April bekannt gegeben, dass er seinen bis zum Sommer laufenden Vertrag nicht verlängern wolle. Für Meyer, der die Hertha am 3. Januar 2004 von dem glücklosen Vorgänger Huub Stevens übernommen hatte, endet die Mission an der Spree nach den letzten drei Bundesliga-Spielen gegen Borussia Dortmund, 1860 München und dem 1. FC Köln.

Zu seinen Zielen und Plänen mit Hertha wollte sich der neue Chefcoach Götz nicht äußern. Allerdings dürfte klar sein, dass er den Klub nach der aktuellen "Seuchensaison" zunächst wieder in ein ruhiges Fahrwasser und anschließend auch in den internationalen Fußball führen muss. Als Assistenztrainer wird Götz Andreas Thom zur Seite stehen. Der Vize-Europameister von 1992 assistierte Götz bereits bei dessen erstem Trainerjob 2002 und ist augenblicklich Co-Trainer von Meyer.

Autor: db

Kommentieren