Werder Bremen konnte im Kampf um die deutsche Meisterschaft auch am 30. Spieltag keinen Sieg einfahren. Beim VfL Bochum spielte der Spitzenreiter nur 0:0-Unentschieden.

Werder spielt auch in Bochum nur Remis

25. April 2004, 19:33 Uhr

Werder Bremen konnte im Kampf um die deutsche Meisterschaft auch am 30. Spieltag keinen Sieg einfahren. Beim VfL Bochum spielte der Spitzenreiter nur 0:0-Unentschieden.

Spitzenreiter Werder Bremen hat in der Bundesliga trotz der Fortsetzung seiner eindrucksvollen Erfolgsserie im Titelrennen zwei Punkte verloren. Durch das 0:0 beim VfL Bochum blieben die Hanseaten zwar zum 21. Mal in Folge ungeschlagen, durch den gleichzeitigen 1:0-Erfolg von Verfolger Bayern München im Lokalderby gegen 1860 schmolz der Vorsprung der Bremer auf den Titelverteidiger vier Spiele vor Saisonende auf sechs Zähler zusammen. Die Bochumer festigten dagegen den fünften Tabellenplatz und dürfen weiter von der zweiten UEFA-Cup-Teilnahme nach 1997 träumen.

Vor 32.645 Zuschauern im ausverkauften Ruhrstadion hatten beide Teams zahlreiche Möglichkeiten zum Sieg. Von Beginn an entwickelte sich ein temporeiches und engagiert geführtes Spiel, in dem die Gastgeber überlegen waren. Dennoch konnten sich die Bochumer vor allem bei Torhüter Rein Van Duijnhoven bedanken, dass Werder zur Pause nicht führte: Zunächst ließ der niederländische Schlussmann einen 35-Meter-Freistoß von Mladen Krstajic zwar abprallen, reagierte jedoch anschließend glänzend gegen den nachsetzenden Ailton (16.). Zwölf Minuten später hielt Van Duijnhoven sowohl gegen den völlig frei aufgetauchten Ungarn Krisztian Lisztes als auch beim unfreiwilligen Abpraller seines Teamkollegen Dariusz Wosz sensationell.

Ismael und Davala fehlten in Bremens Defensive

Doch auch der VfL hatte gute Chancen wie in der 19. Minute, als Wosz einen schönen Angriff überhastet abschloss, oder 16 Minuten darauf bei einem Schuss des ansonsten völlig enttäuschenden Delron Buckley. Zwar merkte man Bremens Hintermannschaft den Ausfall der gesperrten Valerien Ismael und Ümit Davala an, doch ohne die ebenfalls gesperrten Angreifer Paul Freier und Peter Madsen konnten die Bochumer kein Kapital daraus schlagen.

Nach der Pause bot sich den Besuchern weitgehend das gleiche Bild. Beide Teams spielten mit offenem Visier, waren aber nicht zielstrebig genug. So vergab der in der Bundesliga-Torschützenliste mit 25 Treffern führende Ailton sieben Minuten nach dem Seitenwechsel bei einem Latten-Treffer aus 14 Metern eine weitere Großchance.

Ailton sorgt nach Auswechslung für Ärger

Als der Torjäger 17 Minuten später von Werder-Trainer Thomas Schaaf ebenso sein blasser Sturmpartner Ivan Klasnic vom Platz genommen wurde, sorgte der Brasilianer zudem für Ärger: Wütend über seine vorzeitige Auswechslung warf der künftige Schalker von der Ersatzbank aus seine Trainingsjacke auf das Spielfeld.

Bremen drohen auf der Zielgeraden außerdem Personalprobleme. Nationalspieler Fabian Ernst, der wie Bochums Dariusz Wosz die fünfte Gelbe Karte sah, wird am Samstag im Nord-Duell mit dem Hamburger SV fehlen. Darüber hinaus musste Lisztes 15 Minuten vor Schluss wegen einer Knieverletzung vom Platz getragen werden.

Autor:

Kommentieren