Götz bei 1860 München entlassen

17. April 2004, 18:46 Uhr

Unmittelbar nach der 1:2-Niederlage gegen den Hamburger SV hat Bundesligist 1860 München Trainer Falko Götz entlassen. Der Vorstand zog damit die angedrohte Konsequenz nach nun drei sieglosen Spielen in Folge.

Wie bereits angedeutet hat sich Bundesligist 1860 München von Trainer Falko Götz getrennt. Unmittelbar nach der 1:2-Niederlage gegen den Hamburger SV zog der Vorstand der "Löwen´" damit die Konsequenz aus dem sportlichen Niedergang der letzten Wochen mit nur einem Sieg aus den letzten sieben Spielen und drei Niederlagen in Folge. Nach Aussage von Vizepräsident Hans Zehetmair soll bereits am Sonntag ein Nachfolger präsentiert werden. Im Gespräch sind Friedhelm Funkel, Andreas Brehme und Ex-´Löwen´-Trainer Werner Lorant.

Ahnungsloser Götz

"Das ist jetzt unser letzter Versuch. Wir trennen uns von Götz und werden am Sonntag einen neuen Trainer präsentieren", sagte Zehetmair, der darauf verwies, dass die Entscheidung einvernehmlich mit dem neuen Präsidenten Karl Auer und dem Aufsichtsrat gefallen sei. Bereits vor dem Match sei die Marschrichtung klar gewesen. Götz, der am 12. März 2003 sein Amt bei 1860 angetreten hatte, wusste auf der Pressekonferenz noch nichts von seiner bereits verkündeten Entlassung.

Zehetmair hatte zwar de facto die Wahrheit verkündet, sich aber dennoch den Zorn von Auer zugezogen. Denn dieser wollte die Personalentscheidung, die er nach eigenen Angaben gemeinsam mit Sport-Direktor Dirk Dufner getroffen hatte, selbst verkünden. "Ein Vize-Präsident ist nicht dazu befähigt, eine Trainerentlassung zu verkünden", echauffierte sich der Wildmoser-Nachfolger.

Autor:

Kommentieren