Bayer Leverkusen hat seinen Aufwärtstrend in der Bundesliga fortgesetzt. Die Elf von Klaus Augenthaler setzte sich bei Schalke 04 mit 3:2 durch und ist damit schon seit sechs Spielen ungeschlagen.

Leverkusen entführt drei Punkte aus Gelsenkirchen

17. April 2004, 18:20 Uhr

Bayer Leverkusen hat seinen Aufwärtstrend in der Bundesliga fortgesetzt. Die Elf von Klaus Augenthaler setzte sich bei Schalke 04 mit 3:2 durch und ist damit schon seit sechs Spielen ungeschlagen.

Bayer Leverkusen hat auf dem Weg zurück auf die internationale Fußball-Bühne einen großen Schritt gemacht. Die Mannschaft von Trainer Klaus Augenthaler feierte beim direkten Konkurrenten Schalke 04 einen 3:2 (1:0)-Sieg und darf nach sechs Spielen ohne Niederlage mit 16 von 18 möglichen Punkten sogar noch auf die Qualifikation zur Champions League hoffen. Den Königsblauen droht dagegen nach der ersten Heimniederlage seit fünf Monaten erneut der UI-Cup.

Vor 61.262 Zuschauern in der ausverkauften Arena AufSchalke erzielten Dimitar Berbatow (30.), der überragende Bernd Schneider (72.) und Torhüter Jörg Butt mit einem verwandelten Foulelfmeter die Tore für die konterstarken Rheinländer, die ihren sechsten Auswärtssieg diese Saison feierten. Für Schalke trafen Michael Delura (56.) und Mike Hanke (76.). Der Youngster zirkelte nach dem Elfmeter von Butt beim Wiederanstoß den Ball von der Mittellinie über den zurückgelaufenen Bayer-Torhüter ins Netz.

In einem packenden Bundesligaspiel waren die Gastgeber, die zuletzt am 1. August 1997 zu Hause gegen Leverkusen gesiegt hatten (2:1), über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft. Doch Leverkusen spielte geschickt und konterte gefährlich. Nachdem der starke Juan und Franca an Schalke-Torhüter Christofer Heimeroth scheiterten, schoss Berbatow einen mustergültigen Konter zur Bayer-Führung ab.

Die Gastgeber hatten beim Ausgleich Glück, dass Nowotny das Missgeschick unterlief. Auch nach dem 1:1 hatten die Gäste, die auf die verletzten Clemens Fritz und Robson Ponte verzichten mussten, die besseren Torchancen. Schalke-Keeper Heimeroth rettete allerdings gegen Babic und Franca. Beim achten Saisontor von Nationalspieler Schneider war der 22-Jährige allerdings machtlos.

Nach einem Foul von Jörg Butt an Berbatow entschied Schiedsrichter Jörg Kessler auf Elfmeter, Torhüter Butt verwandelte, war dann aber nicht schnell genug zurück im eigenen Kasten, so dass Hanke vom Anstoß weg auf 2:3 verkürzte.

Autor:

Kommentieren