Erst am Montag will Hans Meyer offiziell bekannt geben, ob er auch über die Saison hinaus Trainer bei Hertha BSC Berlin bleiben wird. Hertha-Manager Dieter Hoeneß will

Meyer will am Montag seine Zukunft klären

15. April 2004, 15:30 Uhr

Erst am Montag will Hans Meyer offiziell bekannt geben, ob er auch über die Saison hinaus Trainer bei Hertha BSC Berlin bleiben wird. Hertha-Manager Dieter Hoeneß will "die Partie gegen Gladbach bewusst nicht belasten".

Spätestens am Montag will Trainer Hans Meyer die Diskussionen um seine Zukunft beim Bundesligisten Hertha BSC Berlin beenden. Der 61-Jährige will erst nach dem Spiel bei seinem Ex-Klub Borussia Mönchengladbach am Samstag (15.30 Uhr) mitteilen, ob er in der kommenden Saison Trainer der Berliner bleibt.

"Am Montag werden wir zu diesem Thema Stellung nehmen. Wir wollen die Partie gegen Gladbach bewusst nicht durch diese Diskussion belasten", sagte Hertha-Manager Dieter Hoeneß. Bislang war Hertha an einer weiteren Zusammenarbeit interessiert, während Meyer stets auf seine urspüngliche Planung verwies, den Verein nur bis zum 30. Juni übernommen zu haben. Die Zeichen deuten auf Trennung.

van Burik kann gegen Gladbach wieder auflaufen

Personell wird der gebürtige Brandenburger vor der Rückkehr an seine alte Wirkunsstätte einige personelle Veränderungen vornehmen. Kapitän Dick van Burik hat seine Knieverletzung auskuriert und rückt ins Abwehrzentrum. Defensivspezialist Andreas Schmidt bangt nach seiner guten Leistung beim 1:0 am letzten Spieltag gegen den VfL Wolfsburg wegen Rückenschmerzen um einen Einsatz.

U21-Nationalspieler Thorben Marx ist nach seinem Kreuzbandriss wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen und kann in den letzten Spielen des Abstiegskampfes ins Geschehen eingreifen. Ein Einsatz gegen Gladbach kommt aber zu früh. Giuseppe Reina hat die Operation nach seinem Kreuzbandriss gut überstanden, die Ärzte prognostizieren eine Pause von sechs Monaten für den Angreifer, der im Falle eines Hertha-Abstiegs wieder zu Borussia Dortmund zurückkehren wird.

Autor:

Kommentieren