Andreas Zachhuber hat an seinem ersten Arbeitstag als neuer Trainer beim abstiegsbedrohten Zweitligisten Hansa Rostock die Abwehrspieler Benjamin Lense und Assani Lukimya aussortiert.

Zachhuber greift hart durch im Abstiegskampf

"Jammerei und Heulerei muss vorbei sein"

sid
09. März 2009, 16:35 Uhr

Andreas Zachhuber hat an seinem ersten Arbeitstag als neuer Trainer beim abstiegsbedrohten Zweitligisten Hansa Rostock die Abwehrspieler Benjamin Lense und Assani Lukimya aussortiert.

Beide trainieren ab sofort mit der zweiten Mannschaft der Rostocker. Dafür begnadigte Zachhuber den von Vorgänger Dieter Eilts ins zweite Team abgeschobenen Dexter Langen und berief den erst 19 Jahre alten Innenverteidiger Stephan Gusche in den Profikader. Rückkehrer Langen leidet allerdings noch an Knieproblemem und wird erst in rund 10 Tagen wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

"Alle haben richtig Gas gegeben. Es ging richtig zur Sache. Das ist die Voraussetzung im Abstiegkampf", sagte Zachhuber nach der ersten Trainingseinheit. Vorher hatte sich der Coach an die Mannschaft gewandt: "Ich habe gesagt, dass die Jammerei und die Heulerei vorbei sein muss und dass wir jeden Spieler brauchen."

Derweil geht auch im Hansa-Umfeld die Erneuerung weiter: Seit Montag wird in der Rostocker Arena der Rasen ausgewechselt.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren