RWE-Trainer Michael Kulm macht aus seinem Herzen keine Mördergrube:

RWE: Bestätigung gegen Köln ist Pflicht

Kulm: „Deutliches Signal“

Oliver Gerulat
09. März 2009, 09:17 Uhr

RWE-Trainer Michael Kulm macht aus seinem Herzen keine Mördergrube:

„Der Ausfall gegen Bochum passte uns überhaupt nicht in den Kram.“ Der A-Lizenzinhaber sah, als die Mitteilung über die Sperrung des Stadions Lohrheide während des Trainings überbracht wurde, in lange Gesichter. „Die Jungs waren alle enttäuscht, wir hatten uns die gesamte Woche über auf den VfL vorbereitet.“ Weil man nach dem 3:0 über Kaiserslautern nachlegen wollte.

So setzte der A-Lizenzinhaber eine Sonntags-Einheit an. „Die Spannung war extrem hoch, das habe ich die gesamte Zeit über gemerkt.“ Ab kommenden Dienstag wird der Fokus intensiv auf die U23 des 1. FC Köln gerichtet, die am nächsten Samstag, 14. März, ab 14 Uhr im Georg Melches-Stadion gastiert. „Das war ein deutliches Signal“, erinnert sich Kulm sehr gerne an den Dreier gegen die Pfälzer Zweitvertretung, die als Tabellenführer immer noch neun Zähler Vorsprung hat.

Kulm: „Wie es laufen muss, ist hoffentlich jetzt endgültig in den Köpfen angekommen. Aber wir sind alle erst schlauer, wenn das nächste Match gespielt wurde.“ Am Freitag-Abend war Kulm Zeuge des Trierer 2:0 gegen Worms.

Autor: Oliver Gerulat

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren