Schock über Hashemian-Flirt mit Bayern überwunden

02. April 2004, 15:58 Uhr

Bei Bundesligist VfL Bochum ist einen Tag nachdem sich die Absichten des FC Bayern München, Vahid Hashemian an die Isar zu holen, bestätigt haben, wieder Ruhe eingekehrt.

Von wegen Schock: Die Nachricht vom intensiven Buhlen des deutschen Rekordmeisters Bayern München um die Dienste des Bochumer Torjägers Vahid Hashemian hat im Lager des VfL nur kurz für Unruhe gesorgt. "Die Mannschaft geht locker damit um. Außerdem hat Vahid versprochen, in dieser Saison 15 Tore zu machen. Wenn er das nicht schafft, lädt er die Mannschaft zum Weißwurstessen ein´, sagte Trainer Peter Neuruer.

Am Donnerstag hatten die Bayern Verhandlungen mit Hashemian und Bochum bestätigt. Der Iraner, der in der laufenden Saison bislang zwölfmal getroffen hat und in Bochum noch bis 2005 unter Vertrag steht, kann den VfL für die festgeschriebene Ablösesumme von zwei Millionen Euro verlassen.

Einsatz von Peter Madsen fraglich

Unterdessen bangen die Westfalen vor dem Derby bei Borussia Dortmund am Sonntag um den Einsatz von Hashemians Sturmpartner Peter Madsen. Der 25-Jährige erlitt bei seinem Einsatz für die dänische Nationalmannschaft im Spiel in Spanien (0:2) eine Wadenprellung. Für Madsen stünde der Südafrikaner Delron Buckley als Ersatz bereit.

Autor:

Kommentieren