Nachdem Trainer Hitzfeld Michael Ballack den Rücken stärkte, wird dieser nun von Franz Beckenbauer kritisiert. Ballack sei bei den Bayern lange nicht mehr so stark gewesen wie beim Länderspiel.

"Kaiser Franz" kritisiert Michael Ballack

02. April 2004, 12:13 Uhr

Nachdem Trainer Hitzfeld Michael Ballack den Rücken stärkte, wird dieser nun von Franz Beckenbauer kritisiert. Ballack sei bei den Bayern lange nicht mehr so stark gewesen wie beim Länderspiel.

Michael Ballack bleibt in München Gegenstand der Diskussion. Am Tag nach dem Länderspiel stärkte Bayern-Coach Ottmar Hitzfeld seinem Mittelfeldspieler noch öffentlich den Rücken, doch nun meldete sich Franz Beckenbauer zu Wort. Der "Kaiser" kritisierte den Nationalspieler in seiner Bild-Kolumne scharf und fordert von Ballack eine Leistung wie im Dress der Nationalmannschaft am Mittwoch gegen Belgien auch beim Rekordmeister.

Beckenbauer: "Gibt es zwei Ballacks?"

"Nach dem 3:0 gegen Belgien stelle ich mir eine Frage: Gibt es zwei Michael Ballacks? Einen bei Bayern und einen bei der Nationalmannschaft? So stark wie in der zweiten Halbzeit habe ich Ballack in der Bundesliga lange nicht erlebt", lästerte der "Kaiser" und fügte hinzu: "Er war viel mehr in Bewegung als zuletzt bei Bayern, zog das Spiel an sich, arbeitete mit einem großen Aufwand. Das Tor war noch das Sahnehäubchen für seine Leistung."

Ballacks Leistung eine Frage der Lust

Auch Beckenbauer wusste für den "doppelten Ballack" keine Erklärung. "Woran liegt es, dass Ballack beim DFB engagierter wirkt als im Verein? Am taktischen Konzept des Trainers bestimmt nicht. Ottmar Hitzfeld hat ihm das Laufen ja nicht verboten", stellte der Bayern-Präsident fest: "Also scheint es mir mehr eine Lust-Frage zu sein."

Bayern-Trainer Hitzfeld hatte Ballack tags zuvor ausdrücklich den Rücken gestärkt. "Er hat zuletzt viel einstecken müssen, aber er wird gestärkt daraus hervorgehen", sagte der Coach: "Er hat jetzt in den letzten zwei Spielen für Bayern und die Nationalmannschaft zwei Tore gemacht. Das wird ihm Aufwind geben."

Autor:

Kommentieren