Sein Gesicht war vesteinert wie selten: Christoph Metzelder blickte ernst und verkniffen in den Schneeschauer-verhangenen Himmel.

BVB - Metzelder in Rage

raka
08. März 2004, 11:15 Uhr

Sein Gesicht war vesteinert wie selten: Christoph Metzelder blickte ernst und verkniffen in den Schneeschauer-verhangenen Himmel.

Sein Gesicht war vesteinert wie selten: Christoph Metzelder blickte ernst und verkniffen in den Schneeschauer-verhangenen Himmel. Die 0:2-Pleite gegen den VfB Stuttgart ging dem 23-Jährigen sichtlich an die Nieren. "Jeder kann die Tabelle lesen", schüttelte er enttäuscht den Kopf über die wohl nun dahingeschwundenen Champions League-Träume.

Obwohl der Ex-Münsteraner sonst mit seinen Worten sehr gewählt und zurückhaltend umgeht, sprach er diesmal Klartext: "Es geht um das Überleben des Niveaus, auf dem der BVB in den letzten Jahren gespielt hat. Das muss man den Spielern knallhart sagen." Und aus seinem Herzen machte er auch weiter keine Mördergrube: "Nach so einem Spiel ist jeder enttäuscht, das ist doch vollkommen klar." Doch war der Kapitän im verletzungsbedingten Ruhestand nicht einfach bereit, zur Tagesordnung über zu gehen. "Wir haben ambitionierte Ansprüche und verbalisieren diese auch. Allerdings müssen wir diesen auch einmal gerecht werden." Insbesondere die verpennte Anfangsphase machte "Metze" in Rage. "Vollkommen unverständlich, wie man so beginnen kann."

Da half auch letztendlich nicht der etwas versöhnlich gemeinte Satz: "Ich kenne den Charakter der Mannschaft." Der stimmte zumindest 45 Minuten lang nicht, das reichte auf jeden Fall, um das Königsklassen-Ziel zu den Akten zu legen. "Gerade gegen den VfB, der uns im letzten Dreivierteljahr den Rang abgelaufen hat, hätten wir diesmal etwas gut machen können. Das haben wir verpasst."

Autor: raka

Kommentieren