Die TV-Bilder zeigten es genauer, als manch Zartbeseitetem wohl lieb war: BVB-Spielmacher Tomas Rosicky brach sich gegen Bremen den linken Arm. Die Drama-Akte um den Tschechen ist damit komplettiert. Trost bekommt Rosicky von seinen Mannschaftskollegen.

BVB: Riesen-Schock nach "Rosis" Armbruch

rk
02. März 2004, 13:12 Uhr

Die TV-Bilder zeigten es genauer, als manch Zartbeseitetem wohl lieb war: BVB-Spielmacher Tomas Rosicky brach sich gegen Bremen den linken Arm. Die Drama-Akte um den Tschechen ist damit komplettiert. Trost bekommt Rosicky von seinen Mannschaftskollegen.

Es ist ganz einfach nicht die Saison von Tomas Rosicky, wenn es irgendwie schief läuft, dann komplett. Erst musste er sich operieren lassen (Blinddarm), dann kamen die Rückenbeschwerden hinzu, zum Rückrundenstart gegen Schalke die Gelb-Rote Karte.

Doch an der Weser traf es den Tschechen noch härter. "Es sieht schlimm aus, alles ist nicht an der Stelle, wo es sein sollte", beschrieb Matthias Sammer den gebrochenen Arm des Mittelfeld-Zauberers. "Rosi", der unglücklich über Bremens Mladen Krstajic stürzte, wurde nach der Verletzung nicht in Bremen, sondern im Revier versorgt. VfL-Vereinsarzt Dr. Karl-Heinz Bauer operierte den tschechischen Nationalspieler im Bochumer Knappschafts-Krankenhaus.

Michael Zorc, BVB-Sportdirektor: "Er hat sehr große Schmerzen, wie lange er ausfallen wird, kann ich jetzt noch nicht sagen."
Auch seine Mannschafts-Kameraden zeigten sich sichtlich betroffen. So merkte Christian Wörns an: "So eine Geschichte tut einem immer leid, insbesondere, wenn es eine derartig schwere Verletzung ist." Gleichzeitig versuchte der Abwehrspieler, dem 23-Jährigen Mut zu machen. "So viele Rückschläge können in einer Karriere eines Spielers immer vorkommen. Das ist zwar bitter, auf der anderen Seite kann man daraus seine Lehren ziehen und gestärkt zurück kommen."

Torsten Frings forderte: "Ich bin persönlich geschockt, jetzt sollten wir versuchen, möglichst viele Punkte für Tomas mit zu holen." Dabei hatte gerade Frings mit Rosicky in der Schlussphase eine von außen unerfreuliche Begegnung, die nach einer Art Machtkampf um die Führungsposition in der BVB-Zentrale aussah. "Mozart" hatte sich den Ball an der Eckfahne bereit gelegt, doch als er zur Ausführung schreiten wollte, schickte ihn Frings beiseite, was den Tschechen sichtlich verwunderte und erboste.

Der deutsche Nationalspieler hatte aber eine Erklärung parat. "Wir wollten die Ecke kurz spielen, als einer der Bremer aus der Deckung kam, haben wir das Unterfangen abgeblasen."
Bittere Ironie, durch den Ausfall von Rosicky stellt sich nun die vermeintliche Herrschaftsfrage in den kommenden Wochen nicht. Trotzdem hoffen natürlich alle BVB-Fans, dass er so schnell wie möglich wieder fit ist.

Autor: rk

Kommentieren